Aktueller Channel Fokus:

Managed Services

Security-VAD erweitert den Fokus auf Storage

Wick Hill: IT-Sicherheit allein ist nicht genug

| Redakteur: Michael Hase

Security-Technologie verzahnt sich zunehmend mit anderen IT-Bereichen. Spezialisten müssen daher ihren Horizont erweitern.
Security-Technologie verzahnt sich zunehmend mit anderen IT-Bereichen. Spezialisten müssen daher ihren Horizont erweitern. (© Kurhan - Fotolia.com)

Neuartige Bedrohungen fordern die IT-Sicherheit in Unternehmen. An diese Entwicklung passt der VAD Wick Hill sein Portfolio an und verstärkt sich bei Themen wie Forensik, Netzwerk-Monitoring und Verschlüsselung. Zugleich erweitert der Distributor seinen Fokus, weil sich Security stärker mit anderen IT-Bereichen verzahnt: Nach Netzwerken nimmt sich Wick Hill jetzt Backup und Storage vor.

Cyberkriminelle agieren zunehmend professioneller: Sie wählen ihre Ziele genauer aus und entwickeln dafür spezifische Angriffsmechanismen. Zugleich steigt die Zahl erfolgreicher Cyber-Attacken auf Unternehmen deutlich an, was Studien wie etwa der vierteljährlich erscheinende „X-Force“-Bericht von IBM zeigen. „Sowohl die Menge als auch die Schwere der Angriffe haben in den vergangenen zwei Jahren dramatisch zugenommen“, resümiert Dirk Wittkopp, Geschäftsführer von IBM Research & Development.

Die wachsende Bedrohung zwingt Unternehmen dazu, immer mehr Geld für den Schutz ihrer IT-Systeme auszugeben, wie die von HP unterstützte Studie „Cost of Cyber Crime“ des Ponemon Institutes belegt. Steigende Investitionen in die Sicherheit kurbeln wiederum den Markt für Security-Software an, der 2013 in Deutschland insgesamt um nahezu fünf Prozent zulegte.

Dadurch wächst das Potenzial für den IT-Fachhandel. Um von der Entwicklung profitieren zu können, müssen insbesondere Distributoren ihr Portfolio dem Bedarf des Markts anpassen. Der Hamburger VAD Wick Hill hat daher in diesem Jahr mit Becrypt, Corero, Emulex, Guidance und Ipswitch fünf Hersteller zusätzlich aufgenommen und die Zusammenarbeit mit Symantec auf neue Produktbereiche ausgedehnt. Mit den Neuverträgen verstärkt sich der Großhändler bei Themen wie Forensik, Netzwerk-Monitoring und Verschlüsselung – ebenso wie beim Schutz vor DDos-Attacken, die zunehmend zur Bedrohung werden.

Die Burg-Metapher ist überholt

Die neue Qualität der Angriffe auf die Unternehmens-IT hat mittlerweile den Security-Ansatz grundlegend verändert. Das klassische Schutzmodell, für das häufig die Burg-Metapher bemüht wird, ist überholt. „Angesichts der sich verschärfenden Bedrohungslage, zu der gezielte Attacken, Social Engineering und Phishing zählen, bleiben bei diesem Modell viele Angriffspunkte ungeschützt“, betont der Analyst Larry Ponemon.

Eine wesentliche Ursache für die wachsenden Bedrohungen sieht der Security-Experte in „disruptiven Technologien“ wie Mobility und Cloud Computing, durch deren Nutzung sich Unternehmen neuen Risiken aussetzten. Als einzige Möglichkeit, den Problemen zu begegnen, empfiehlt Ponemon „immer aggressivere Schutzmechanismen“ und die Anwendung von „Security Intelligence“. Unter dieser Kategorie fast der Marktforscher mehrere Themen wie Security Information & Event Management (SIEM) und intelligente Netzwerk-Analyse zusammen

Security verzahnt mit Infrastruktur

Durch solche Ansätze wandelt sich die Rolle der Sicherheit innerhalb der IT: Sie wird nicht mehr nur als eigenständige Disziplin betrachtet, die Netzwerke, Systeme, Endgeräte und Daten mit einem Schutz versieht. Vielmehr verzahnen sich Security-Technologien enger als bisher mit anderen IT-Bereichen wie Netzwerk, Storage oder Management. „Viele Infrastrukturprodukte bringen heute bereits Sicherheitsfunktionen mit“, beobachtet Helge Scherff, Geschäftsführer von Wick Hill (siehe auch Interview).

Wegen dieser Konvergenz hat der Distributor schon vor einigen Jahren damit begonnen, sein Portfolio – beispielsweise mit dem WLAN-Spezialisten Aruba – um Netzwerk-Technologien zu erweitern. Und seit April dieses Jahres gehen die Hamburger gemeinsam mit Symantec auch die Themen Backup und Storage-Management an. Wick Hill war zuvor schon Partner des Software-Herstellers und vertreibt unter anderem dessen Produkte zur Verschlüsselung, zum Schutz von kritischen IT-Systemen oder zur Vermeidung von Datenverlusten (DLP).

Ergänzendes zum Thema
 
Zum Unternehmen

Inwiefern Wick Hill mit der Erweiterung des Fokus' einem Trend folgt, lesen Sie auf der nächsten Seite.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43049047 / Aktuelles & Hintergründe)