Aktueller Channel Fokus:

Stromversorgung & Klimatisierung

Distributor verzahnt Bereiche enger miteinander

Westcon macht Services zur tragenden Säule des Geschäfts

| Autor / Redakteur: IT-BUSINESS / Michael Hase / Michael Hase

Robert Jung (l.), General Manager von Westcon Security, und Christian Reichert, bislang Intact-Geschäftsführer und jetzt Europa-Chef der Services Practice von Westcon, sehen einen wachsenden Bedarf an Services bei Systemhäusern.
Robert Jung (l.), General Manager von Westcon Security, und Christian Reichert, bislang Intact-Geschäftsführer und jetzt Europa-Chef der Services Practice von Westcon, sehen einen wachsenden Bedarf an Services bei Systemhäusern. (Bilder: Wescton)

Die Westcon-Gruppe verzahnt die einzelnen Geschäftsfelder enger miteinander. Verbindendes Element ist die Services Practice, die der Distributor mit der Integration des Dienstleisters Intact ausbaut. Die Service-Spezialisten sollen Hand in Hand mit den Solution Practices Security, UCC, Datacenter und Cloud den Fachhandel unterstützen.

Synergien im Unternehmensverbund stärker als bisher zu nutzen, hat sich Westcon seit gut einem Jahr vorgenommen. Seither richtet der Distributor, der im Markt mit den Sparten Comstor, Westcon Security und Westcon Convergence (künftig UCC) auftritt, seine Organisation neu aus. Ein strategischer Schritt war dabei die Ende April angekündigte Integration des Dienstleisters Intact, die zum 1. Juli formal abgeschlossen ist. Das Unternehmen verstärkt entscheidend die Services Practice von Westcon. Bei den Practices handelt es sich um Organisationseinheiten, die die Gliederung der Gruppe in Geschäftsbereiche ergänzen.

In der Services Practice bündelt der Distributor sämtliche Ressourcen für Dienstleistungen, Support und Training. Der Schwerpunkt von Intact lag auf Netzwerktechnologien von Cisco. Aber auch Security sowie Unified Communications & Collaboration (UCC) gehörten zu den Kernkompetenzen des Service-Spezialisten. Dessen Besonderheit bestand darin, dass er nicht direkt gegenüber Endkunden auftrat. „Partner haben unsere Services eingekauft, um damit ihre Angebote zu veredeln“, berichtet Christian Reichert, bisher Geschäftsführer der deutschen Intact-Gesellschaft mit Sitz in Berlin. „Die Dienstleistungen wurden somit als Teil eines kompletten Pakets vertrieben.“

Ein solcher Ansatz passt zum Geschäftsmodell eines Distributors. Ohnehin waren Westcon und Intact bereits verschwistert: Beide gehören zur Datatec-Gruppe. Personell und fachlich aufgewertet, wird die Services Practice künftig eine wesentliche Rolle innerhalb des Distributionsgruppe spielen. Sie soll ein verbindendes Element zwischen den verschiedenen Einheiten des Unternehmens bilden. Die Service-Mitarbeiter der drei Wescton-Sparten werden daher in die Services Practice eingegliedert, für die nun der bisherige Intact-Chef Reichert in Europa verantwortlich zeichnet.

Breites Portfolio

„Unsere Aufgabe besteht darin, jeder Solution Practice die Dienste bereitzustellen, die dort benötigt werden“, erläutert der Manager. Mit dem Portfolio deckt seine Practice ein breites Spektrum ab, das Presales-Beratung, Installations- und Konfigurations-Services, Projektabwicklung, Postsales und Helpdesk-Services einschließt.

Neben der Services Practice sollen innerhalb der Westcon-Gruppe künftig die so genannten Solution Practices, die Themenfelder wie Security, UCC, Datacenter und Cloud abdecken, eine größere Rolle spielen. Diese Practices agieren teilweise über die Geschäftsbereiche des Unternehmens hinweg. Organisatorisch ergibt sich daraus eine Matrix-Struktur.

Zwei-Marken-Strategie

In der Außendarstellung tritt der Distributor weiterhin mit seinen beiden Haupt-Brands Westcon und Comstor auf. Die Marke Intact bleibt vorerst bestehen, sie soll allerdings sukzessive in den Hintergrund treten.

Der Dienstleister hatte seinen Hauptsitz in England, wo etwa 40 Mitarbeiter beschäftigt waren. Die meisten Intact-Leute, nämlich 80, arbeiteten allerdings in Deutschland. Kein Wunder, dass hierzulande die Verantwortlichen der Westcon-Bereiche in der Integration des Schwester-Unternehmens eine willkommene Verstärkung sehen.

Ergänzendes zum Thema
 
Zum Unternehmen

Wie man die Intact-Übernahme bei Westcon in Deutschland einschätzt, lesen Sie auf der nächsten Seite.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42801090 / Aktuelles & Hintergründe)