Aktueller Channel Fokus:

Managed Services

Es fehlen Arbeitskräfte und Knowhow

Was wirklich gegen Fachkräftemangel hilft

| Autor / Redakteur: Thomas Vetsch* / Ulrike Ostler

Die Weltmarktanteile des ITK-Marktes 2010 (ohne Consumer Electronics) - in Deutschland bescheiden; doch der Weltmarkt für IT-Investitionen ist und bleibt vielversprechend.
Die Weltmarktanteile des ITK-Marktes 2010 (ohne Consumer Electronics) - in Deutschland bescheiden; doch der Weltmarkt für IT-Investitionen ist und bleibt vielversprechend. (Bild: in Anlehnung an BITKOM 2010a; Basis EITO Basis: EITO)

Das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln (IW) zählte im April 2018 insgesamt 486.000 unbesetzte Stellen in so genannten MINT-Berufen – 55.000 davon in der ITK-Branche – doppelt so viele offene Stellen wie vor vier Jahren. Dieser Mangel kostet deutsche Unternehmen elf Milliarden Euro im Jahr. Dagegen muss etwas unternommen werden, doch von wem? Und wie?

Der Fachkräftemangel wird sich weder von selbst auflösen noch durch Finanzspritzen in die Universitäten oder den Zuzug von Fachkräften allein zu beseitigen sein. In dem Maße, wie die IT sich in der Digitalisierung in alle Bereiche des Lebens ausbreitet, werden Unternehmen nicht umhinkommen, über das bisherige Modell hinaus zu denken – sie werden die Fachkräfte, die sie haben, besser und länger ausbilden müssen, sie werden neue und verwandte Fachbereiche anzapfen und ihren Mitarbeitern flexiblere Arbeits- und Karrieremöglichkeiten bieten müssen. Sowohl in der Organisationsstruktur wie auch in der Technik, die diese Struktur ermöglicht. Das ist der gangbare Weg der Praxis:

Fachkräfte fehlen, vor allem in der IT-Branche. Thomas Vetsch, Cloud Services Director Central Europe bei Citrix, hat sich fünf Ansätze angesehen und zeigt, was wirklich Potenzial hat.
Fachkräfte fehlen, vor allem in der IT-Branche. Thomas Vetsch, Cloud Services Director Central Europe bei Citrix, hat sich fünf Ansätze angesehen und zeigt, was wirklich Potenzial hat. (Bild: © 2014 metamorphoto - Michael Bosshard Photography, all rights reserved)

1. Mehr Bildung

Politik und Hochschulen sollen die Lücke stopfen: Die Branchenverband Bitkom spricht von 40 neuen Professuren für KI, die Große Koalition will fünf Milliarden Euro für den „Digitalpakt“ in die Bildung investieren. Schüler sollen mehr digitale Kompetenzen aufbauen und die Unis mehr MINT-Absolventen produzieren. Dabei hat Deutschland bereits die meisten MINT-Absolventen der Welt. Doch Quantität ist nicht Qualität – und selbst wenn, so scheint Bildung allein unser Problem nicht zu lösen.

2. Mehr Weiterbildung

Die praktische Antwort liegt vielleicht in der Mangelbekämpfung: Im Zeitalter der Digitalisierung schreitet gerade die Informatik so schnell voran, dass auch Fachkräfte nach ihrer Ausbildung schnell den Anschluss verlieren können – falls sie nicht bereits in der Uni veraltetes Material gelernt haben. Was dagegen hilft: Unternehmen müssen das Mindset des immerwährenden Lernens annehmen und ihre Mitarbeiter fortwährend weiterbilden.

3. Fachgrenzen erweitern

Der Ansatz der so genannten Bindestrich-Informatiker besteht darin, etwa Medizin- oder Biotechniker zu ITlern weiterzubilden. Die Idee ist doppelt nützlich – denn die IT dehnt sich heute in beinahe jeden Lebens- und Fachbereich aus. Gerade im Hinblick auf IoT profitieren Unternehmen von IT-Fachkräften, die weitere Kompetenzen mitbringen; man denke nur an Healthtech, Fintech und Industrie 4.0.

4. Fachliche Führungsschiene

Wenn Unternehmen schon keine neuen Fachkräfte bekommen, müssen sie dringend die wichtigen Leistungsträger halten. Der Kündigungsgrund Nummer 1 ist die Karriere.

Doch gerade Spezialisten, die kein Interesse am klassischen Management-Pfad haben, können im Unternehmen oft nicht aufsteigen. Unternehmen benötigen daher organisationale Flexibilität, um ihre Fachkräfte besser zu halten und weiterzuentwickeln, auch ohne sie in vorgegebene Muster zu pressen.

5. Das Multigenerationen-Projekt

Gründe Nummer zwei und drei, warum Fachkräfte gehen, sind Alter und Familienplanung. Unternehmen sollten auch hier gegensteuern – indem sie mehrere Generationen von Fachkräften miteinander vernetzen und ihnen das geben, was sie benötigen, wann sie es benötigen. Das umfasst sowohl organisatorische Anforderungen, etwa Teilzeitmodelle und Home Office, wie auch technische Anforderungen. Wir bei Citrix sagen deswegen „Der Arbeitsplatz ist kein Ort“. Digitale Workspaces sind mobil und überall einsetzbar, versorgen Mitarbeiter sicher mit sensiblen Daten und Anwendungen, egal wo sie sind.

* Thomas Vetsch ist Cloud Services Director Central Europe bei Citrix.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45582603 / Management)