Definition Was ist WhatsApp?

Autor / Redakteur: Christian Schreiber / Dr. Andreas Bergler

WhatsApp der verbreitetste Messenger der Welt. Mit WhatsApp ist der Austausch von Textnachrichten und Fotos ebenso einfach möglich wie das Führen eines Telefonates oder eines Videoanrufs. Weltweit nutzen den beliebten Messenger täglich etwa 300 Millionen Menschen.

Firmen zum Thema

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business
(Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

Wenn es um WhatsApp geht, denken die meisten Smartphone-Nutzer zunächst an die Nachrichtenfunktion des seit 2014 im Besitz von Facebook befindlichen Messengers. Doch WhatsApp kann nicht nur für die Übermittlung von Texten in Form von Chats oder zum Austausch von Fotos, kurzen Filmsequenzen oder von Links genutzt werden. Vielmehr lassen sich auch Telefonate führen und sogar Videoanrufe tätigen. Insofern stellt WhatsApp eine effektive Plattform zur umfassenden Kommunikation dar.

Zunehmend wird WhatsApp daher nicht mehr ausschließlich von privaten Nutzern verwendet, sondern immer stärker in die Marketing- und Konversationsstrategien von Unternehmen eingebunden. Überdies bietet die App den Vorteil, während eines Auslandsaufenthalts ohne hohe Kosten nach Hause bezihungsweise in die Firma telefonieren zu können. Hierzu muss sich das Smartphone lediglich in einem WLAN befinden, wie es heute in praktisch jedem Hotel zu finden ist.

Hohe Verbreitung weltweit

Schätzungen zufolge nutzen WhatsApp Tag für Tag etwa 300 Millionen Menschen rund um den Globus. Im Jahr 2019 war der Messenger sogar die am häufigsten heruntergeladene App der Welt, noch vor Facebook. In der Bundesrepublik Deutschland wird davon ausgegangen, dass die App von rund 58 Millionen Personen täglich verwendet wird. Eine Online-Studie von ARD und ZDF spricht überdies davon, dass knapp 55 Prozent aller Bundesbürger im Alter zwischen 50 und 69 Jahren zu den permanenten Nutzern des Messengers gehören.

Die Nachfrage und die hohe weltweite Verbreitung von WhatsApp bewirken somit nicht nur eine große mediale Aufmerksamkeit rund um die App selbst (z.B. bei einer Erweiterung des Leistungsumfangs oder wenn Änderungen der Datenschutzbestimmungen anstehen), sondern führen auch dazu, dass über WhatsApp geteilte Meldungen sich rasend schnell verbreiten. Dies kann sowohl ein Vorteil sein (beispielsweise bei Werbekampagnen), führt aber gleichzeitig auch zu den negativen Wirkungen im Falle von unrichtigen oder zweifelhaften Nachrichten.

Zugriffsrechte bedenken

Wer WhatsApp nutzt, räumt dem Messenger weitgehende Rechte ein. Neben dem Zugriff auf die im Smartphone hinterlegten Kontakte werden auch die Foto-Mediathek, die Kamera und das Mikrofon von der App angesprochen. Hinzu kommt eine Standorterkennung, mit der sich der Aufenthalt des betreffenden Gerätes leicht ermitteln lässt. Insbesondere sensible Inhalte sollten in keinem Fall über die Messengerfunktion ausgetauscht werden, da es grundsätzlich keine Gewähr für eine in jeder Hinsicht vollständig geschützte und rund um verschlüsselte Kommunikation gibt.

(ID:47146476)