Definition Was ist Vertrauensurlaub?

Autor / Redakteur: Laimingas / Heidi Schuster

Das Thema Vertrauensurlaub ist noch recht jung und basiert auf dem Prinzip, dass nicht Arbeitszeit und -ort entscheidend sind, sondern allein das Ergebnis. Dieses Urlaubsmodell entstand Anfang des Jahrtausends und wird häufig von Startups angeboten.

Firmen zum Thema

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business
(Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

Vorreiter der Idee von Vertrauensurlaub waren Firmen wie Best Buy und Netflix aus den USA. Die Mitarbeiter dürfen selbst entscheiden, wieviel, wann und wo sie arbeiten – und wie lange sie Urlaub nehmen. Wichtig für eine erfolgreiche Unlimited Vacation Policy – so der amerikanische Begriff – ist eine gewisse Vertrauenskultur im Unternehmen und eine zielgerichtete Führung. In Deutschland ist die Situation schwierig, denn die Gewerkschaften und Berufsgenossenschaften sowie das Urlaubs- und Arbeitszeitgesetz stehen einem unbegrenzten Urlaub entgegen.

Wie könnte die Praxis aussehen?

Um den Vertrauensurlaub einzuführen, müssten die Geschäftsleitung eines Unternehmens und der Betriebsrat eine Vereinbarung abschließen, mit der zu einem festgelegten Zeitpunkt – ideal wäre natürlich ein Jahresbeginn – die Urlaubserfassung, die Führung von Urlaubskonten, Auswertungen etc. abgeschafft werden. Das Unternehmen kann sich also den Aufwand für die gesamte Urlaubsverwaltung sparen.

In der Vereinbarung müssten einige Fragen geklärt werden, etwa in welcher Höhe Urlaubsgeld gewährt wird bzw. für wie viele Tage. Mitarbeiter können auch nicht nach Lust und Laune Urlaub nehmen, sondern werden angehalten, diesen mit ihrem Team und ihrem Stellvertreter für die Zeit abzusprechen. Dabei sind die jeweilige Auftragslage, die Aufgaben und Arbeitsabläufe zu berücksichtigen. Allerdings wäre eine Genehmigung durch den Vorgesetzten überflüssig, was auf Dauer zu einer nicht unerheblichen Zeitersparnis führen kann.

Kritik am Vertrauensurlaub

Vertrauensurlaub wird wie Vertrauensarbeitszeit von vielen Fachleuten kritisch gesehen, weil er nach deren Meinung zu einer allgemeinen Ausweitung der Arbeitszeiten führt. Stehen Mitarbeiter wegen eines bestimmten Kundenauftrags besonders unter Druck, sind sie eher geneigt, auf Urlaub zu verzichten. Auf Dauer kann dies zu einer Selbstausbeutung führen, die den Arbeitnehmer an die Grenzen seiner Belastbarkeit oder darüber hinaus führt.

(ID:45282778)