Definition Was ist QLED?

Autor / Redakteur: SiLip / Ira Zahorsky

Quantenpunkt-Leuchtdioden, kurz QLEDs, sind elektrooptische Bauelemente, die mithilfe von Quantenpunkten elektrische Energie in Licht umwandeln und abstrahlen. Sie bieten ein größeres Farbspektrum sowie eine bessere Farbwiedergabe als weiße LEDs.

Firmen zum Thema

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business
(Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

Beim QLED-Display handelt es sich um eine LCD-Technologie mit Hintergrundbeleuchtung, die auf Halbleiter-Nano-Kristallen, so genannten Quantum-Dots (QD) basiert. Diese können Licht absorbieren und emittieren. Die dabei erzeugten Farben hängen von der Kerngröße der QD-Partikel ab.

Vom Aufbau her ist das QLED-Display ein LCD-Display mit spezieller Hintergrundbeleuchtung. Diese wird über zwei zusätzliche Schichten erzeugt. Eine Folie mit Quantum-Dots (Quantum Dot Enhancement Film) ist unmittelbar hinter dem LCD-Display angeordnet. Die zweite Schicht besteht aus blau leuchtenden LEDs, welche monochromatisches Licht abstrahlen. Die QD-Partikel absorbieren dieses Licht und emittieren mittels Eigenschwingungen grünes und rotes Licht. Hieraus resultieren reine Farbtöne mit satten Farben.

Vorteile von QLEDs

Im Vergleich zu LED-TVs und OLEDs bieten QLED-TVs eine höhere stabile Spitzenhelligkeit bei großflächig hellen Bildern. Das kommt vor allem bei der HDR-Wiedergabe zum Tragen. Weitere Vorteile sind:

  • die hohe Farbreinheit,
  • ein besonders großes Farbvolumen bei der HDR-Wiedergabe,
  • keine Gefahr von Einbrenneffekten.

Modelle mit Local-Dimming oder Mini-LEDs zeichnen sich außerdem durch einen hervorragenden Kontrast aus. Die QLED-Technologie kann in sehr großen Fernsehgeräten verbaut werden. Bildschirmdiagonalen von 85 Zoll und mehr sind damit problemlos realisierbar.

Nachteile von QLED-TVs

Die Bildqualität von QLED-TVs hängt nicht nur von den Quantum-Dots ab, sondern auch vom jeweiligen LED-Local-Dimming und den Kontrastfiltern. Je nach Modell gibt es diesbezüglich große Unterschiede. Zudem fällt der lokale Kontrast zwischen nebeneinander befindlichen Pixeln schwächer aus als bei OLED. Ein weiterer Nachteil ist der enge Betrachtungswinkel. Bei den meisten QLED-TVs gibt es nur frontal ein optimales Bild. Lediglich Spitzenmodelle überzeugen auch aus seitlichen Blickwinkeln mit kräftigeren Farben. Zum Teil fehlt die Unterstützung für den HDR-Standard Dolby Vision. Da das Backlight dauerhaft leuchtet, ist der Energieverbrauch bei QLED-Bildschirmen höher als der von OLEDs.

Die Zukunft der QLEDs

In Zukunft sollen Quantenpunkt-Leuchtdioden selbst verschiedenfarbiges Licht abstrahlen können. Dadurch wird sich die Bildqualität wahrscheinlich nochmals verbessern. Ein wichtigeres Ziel ist die Einsparung einer weiteren Schicht, wodurch die Fernseher noch flacher und leichter werden könnten. Gelingt dieser Entwicklungsschritt, könnte die QLED-Technologie in Konkurrenz mit organischen Leuchtdioden treten, die eine bessere Bildtiefe bei geringerem Energiebedarf erzielen.

(ID:47779684)