Definition Was ist ISDN?

Autor / Redakteur: zeroshope / Ann-Marie Struck

ISDN ist ein veralteter Standard zur Datenübermittlung. Er erlaubte es als erster, zeitgleich Internet und Telefon zu nutzen. Dies waren nicht die einzigen Vorteile, die er brachte. Allerdings mussten ISDN-Nutzer auch einige Nachteile in Kauf nehmen.

Firmen zum Thema

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business
(Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

ISDN steht als Abkürzung für die englischen Vokabeln „Integrated Services Digital Network“. Übersetzt handelt es sich um ein „digitales Netzwerk mit integrierten Diensten“. Vereinfacht gesagt ist ISDN ein spezifischer Standard, der die Datenübermittlung auf digitalem Weg erlaubt. Er kam in den 1990er Jahren auf und verdrängte das analoge Telefonmodem, um im Internet zu surfen. Mit dem Siegeszug von DSL nach der Jahrtausendwende endete die weite Verbreitung des Standards. In der heutigen Zeit ist er nur noch selten anzutreffen.

Die Vorteile von ISDN gegenüber vorherigen Lösungen

Der neue Standard konnte sich international in den 90er Jahren schnell durchsetzen, weil er gleich eine ganze Reihe von Vorteilen gegenüber den bisherigen Lösungen erbrachte:

  • Er ermöglichte es erstmals, Telefon und Internet zeitgleich zu benutzen.
  • Die Datenübermittlung via Internet war deutlich schneller als bei den analogen Modems.
  • Der Transfer erfolgte fast verlust- und rauschfrei. Wo ISDN heute noch im Einsatz ist, geht es praktisch immer um die Telefonie. Die Nutzer möchten die hohe Gesprächsqualität des Standards nicht aufgeben.
  • Es konnten mehrere Rufnummern für einen Anschluss vergeben werden. Gerade in Büros wurde dieser Umstand sehr geschätzt.

Die Nachteile von ISDN

Der Standard hat allerdings auch mit zwei Nachteilen zu kämpfen, durch die er inzwischen veraltet ist. Erstens ist er deutlich leistungsschwächer bezüglich der Übertragungsgeschwindigkeit als moderne DSL-Lösungen. Schon die Kupferdraht-Anschlüsse, die nach der Jahrtausendwende aufkamen, waren bis zu 250-mal schneller. Zweitens gab es die sogenannten „Dealer“. Darunter waren Einwahlprogramme zu verstehen, die den Internetanschluss kaperten und die Kosten für die Netznutzung in die Höhe trieben. DSL-Anschlüsse sind immun gegen diese Bedrohung.

(ID:47129609)