Definition Was ist IEC (International Electrotechnical Commission)?

Autor / Redakteur: Pandora Bells / Sarah Böttcher

Die IEC (International Electrotechnical Commission) mit Sitz in Genf in der Schweiz ist zuständig für Normen aus dem Bereich der Elektronik, Informationstechnik und Elektrotechnik. Sie ist eine neutrale Normungsplattform, die über 170 Länder vereint.

Firmen zum Thema

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business
(Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

Die Internationale Elektrotechnische Kommission (International Electrotechnical Commission: IEC) wurde bereits 1906 als Non-Profit-Organisation gegründet. Sie erarbeitet elektronische Standards auf internationaler Ebene. Damit unterstützt sie den internationalen Handel mit elektronischen und elektrischen Gütern und ermöglicht in weiten Teilen der Welt eine hochwertige Infrastruktur. 10.000 internationale IEC-Normen bilden gemeinsam mit der Konformitätsbewertung einen technischen Rahmen für den Aufbau nationaler Qualitätsinfrastrukturen, sodass die Länder befähigt werden, zuverlässige und sichere Produkte zu verkaufen und zu kaufen. Dabei entwickelt die IEC einige Normen gemeinsam mit der internationalen Standardisierungsorganisation (ISO), der sie einige Zeit nach ihrer Gründung angegliedert wurde. Ihre Normen bildet die Grundlage für das Qualitäts- und Risikomanagement. Um zu überprüfen, ob die Hersteller ihre Versprechen einhalten, werden die Normen für Zertifizierungen verwendet.

Die IEC möchte eine weltweite Anwendung der Konformitätsbewertungssysteme und internationalen IEC-Normen erreichen, um Folgendes zu ermöglichen:

  • leichteren und breiteren Zugang zur Elektrizität;
  • Förderung des internationalen Handels;
  • nachhaltigere Welt;
  • intelligente Urbanisierung;
  • Gewährleistung der Interoperabilität, Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit von elektronischen und elektrischen Informationstechnologien;
  • Erhöhung der Sicherheit von Mensch und Umwelt.

Die Sachgebiete der IEC

Zu den Sachgebieten der IEC zählen Spannungsfestigkeit und Isolation, Anlagen für Erzeugung, Transport und Verteilung elektrischer Energie, Haustechnik, Informationstechnik, elektrische Sicherheit, Funktechnik, elektrische Bauelemente und Nachrichtentechnik.

Die Strukturen der IEC

Die IEC teilt sich in verschiedene Abteilungen auf, die die Normen erarbeiten: Arbeitsgruppen, Unterkomitees und technische Komitees. Sie werden durch den Managementausschuss für Normung (Standardization Management Board: SMB) geführt. Er stimmt auch über die Bildung neuer technischer Komitees und ihren Aufgabengebieten ab. Anwendungsorientierte Sektorausschüsse innerhalb der SMB übernehmen die Bearbeitung übergreifender Themenfelder wie elektromagnetische Verträglichkeit, Umweltaspekte und Sicherheit. Die Aktivitäten der Konformitätsbewertungssysteme werden vom Konformitätsbewertungsausschuss koordiniert, während die Einschätzung zu Markterfordernissen für die elektrotechnische Normungsarbeit und zu zukünftigen und aktuellen Technologieentwicklungen von der Arbeitsgruppe des Market Strategy Boards (MSB) vorgenommen wird.

(ID:47371061)