Definition Was ist Hyperconverged Infrastructure (HCI)?

Autor / Redakteur: chrissikraus / Sarah Böttcher

Hyperconverged Infrastructure (HCI) ermöglicht die hochgradige Virtualisierung von Ressourcen wie Speicher, Rechenleistung, Sicherheit oder Netzwerk, indem sie komplexe IT-Infrastrukturen zusammenfasst und mittels Software abbildet.

Firmen zum Thema

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business
(Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

Hyperconverged Infrastructure oder hyperkonvergente Infrastruktur, kurz HCI, ist eine Technologie zur Virtualisierung und Vereinheitlichung von IT-Infrastrukturen. HCI ist eine Weiterentwicklung der Converged Infrastructure (CI), einer weiteren Technologie zum effizienten Zusammenfassen und Verwalten von IT-Strukturen. Gleichzeitig integriert Hyperconverged Infrastructure die Ansätze aus dem softwaredefinierten Rechenzentrum (SDDC, Software-Defined Data Center), einer Technologie zur vollständigen Virtualisierung von IT-Ressourcen.

Softwaredefinierte Infrastruktur

HCI setzt auf eine Architektur, bei der die physikalisch vorhandene Hardware logisch nicht direkt mit den Infrastrukturen zusammenhängt, die im laufenden Betrieb zur Verfügung stehen. Stattdessen wird die Hardware durch Software zusammengefasst und dann exakt so strukturiert, wie es für den aktuellen Anwendungsfall je Knoten notwendig ist. Das bedeutet einerseits, dass Leistung gezielt aus einem großen Pool bereitgestellt werden kann. Andererseits kann Hardware nicht ohne Weiteres aus diesem Pool entfernt werden, weil die Software die Kapazitäten völlig unabhängig von der tatsächlichen Hardware zusammenfasst und zuteilt. Zum Vergleich: Bei CI ist die Hardware diskret, sodass die verfügbaren Ressourcen durch die physikalischen Komponenten limitiert sind. Dafür können sie aber auch unabhängig voneinander verwendet werden.

Vorteile durch hyperkonvergente Infrastruktur

HCI bietet viele Vorteile gegenüber anderen Ansätzen für IT-Infrastrukturen, wie beispielsweise:

  • Steigerung der Effizienz im Betrieb: Hyperconverged Infrastructure nutzt nicht nur die verfügbaren IT-Ressourcen wie Speicher optimal aus, sondern kann viele Prozesse automatisieren und somit Arbeitsaufwand einsparen. Zudem werden die IT-Infrastrukturen stark zu einem zusammenhängenden System gebündelt, sodass IT-Experten sich weniger auf die einzelnen Bereiche und Abläufe spezialisieren müssen.
  • Hohe Skalierbarkeit: Virtualisierung ermöglicht, dass Ressourcen dynamisch skaliert werden können, zum Beispiel um Lastspitzen ohne Leistungseinbußen abzufangen oder um kritische Anwendungen zuverlässig mit mehr Leistung zu versorgen. HCI kann durch den hohen Grad an Virtualisierung im Vergleich zu anderen Ansätzen besonders schnell auf sich verändernde Anforderungen reagieren.
  • Kostenersparnis: Eine hyperkonvergente Infrastruktur kann in der Regel auf generischer, branchenüblicher Hardware betrieben werden, weil die Speichersysteme durch Software definiert werden. Damit wird hoch spezialisierte Speicherhardware überflüssig. Das macht die IT-Infrastruktur nicht nur vielseitig und leicht zu erweitern, sondern spart Kosten und ermöglicht, dass die Systeme unabhängig von einem bestimmten Anbieter für Spezialhardware aufgebaut werden können.

(ID:46910421)