Definition Was ist eine eAU?

Autor / Redakteur: zeroshope / Sarah Böttcher

Unter eAU ist eine elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zu verstehen. Diese tritt an die Stelle der Papierlösung, die unter dem Alltagsbegriff „gelber Schein“ bekannt ist. Das neue System soll mit zahlreichen Vorteilen verbunden sein.

Firmen zum Thema

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business
(Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

Jährlich bescheinigen deutsche Mediziner durchschnittlich 77 Millionen Mal eine Arbeitsunfähigkeit. Dies geschah bislang in Papierform – hierfür waren jeweils vier Zettel zuständig. Der Aufwand und damit auch die Kosten waren entsprechend hoch. Im Rahmen der Digitalisierung des Gesundheitswesens wurde deshalb eine Abkehr dieses Systems beschlossen: Das Termin- und Versorgungsgesetz (TSVG) schuf die rechtlichen Voraussetzungen für die Einführung der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU). Diese ersetzt in zwei Stufen das bisherige Papierverfahren.

Die Einführung der eAU

Die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung sollte eigentlich zum 1. Januar 2021 starten. Aufgrund der Pandemie kam es dazu nicht, da Mediziner und Krankenkassen mit Sonderbelastungen zu kämpfen hatten, die dies nicht gestatteten. Stattdessen werden die Versicherungen am 1. Oktober 2021 an das Verfahren angeschlossen. Sie erhalten vom jeweiligen Arzt automatisch die eAU übermittelt. Zum 1. Juli 2022 folgen dann die Arbeitgeber: Diese können bei den Kassen die entsprechenden Bescheinigungen auf digitalem Weg abfragen.

Die Vorteile der eAU

Die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung soll die folgenden Vorteile erbringen:

  • Entlastung der Patienten: Diese mussten bislang spätestens bis zum vierten Tag ihre Krankschreibung beim Arbeitgeber eingebracht haben. Sie können sich fortan vollkommen auf ihre Genesung konzentrieren.
  • Sinkende Kosten: Die Erstellungs- und Übermittlungskosten der eAU sind deutlich geringer als die der Papierversion.
  • Sicherere und schnellere Übermittlung: Die eAU wird unmittelbar und sicher an die Empfänger geschickt. Verluste auf dem Postweg sind beispielsweise ausgeschlossen.
  • Lückenlose Dokumentation: Die Kassen können durch die eAU alle Krankschreibungen lückenlos dokumentieren und automatisch verarbeiten.

Echte Nachteile sind mit der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht verbunden. Befürchtet werden allerdings Probleme bei den Arbeitgebern. Diese müssen ihre eigene IT-Infrastruktur auf das neue System vorbereiten. Ob dies überall mühelos gelingt, bleibt abzuwarten.

(ID:47580826)