Definition Was ist ein Data Analyst?

Autor / Redakteur: zeroshope / Ann-Marie Struck

Ein Data Analyst ist für die Auswertung von Datensätzen aller Art zuständig. Er arbeitet hierfür eng mit Data Scientists zusammen. Sein Wirken ist ihrem nachgelagert - er muss den chaotischen Informationen einen Sinn geben.

Firmen zum Thema

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business
(Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

Ein Data Analyst ist ein Spezialist für die Auswertung von Informationen jeglicher Art, die im IT-Kontext gewonnen werden. Sein Auftrag ist die Analyse der jeweiligen Daten. Er muss diese auswerten und Handlungsempfehlungen auf Grundlage der identifizierten Muster verfassen. Hierbei arbeitet er eng mit den Data Scientits, also den Datenwissenschaftlern, zusammen. Beide Berufe sind nicht sauber voneinander getrennt. Grundsätzlich lautet die Unterscheidung aber: Die Data Scientists sammeln die Informationen und identifizieren Muster bzw. Logiken in den Daten. Der Analyst interpretiert diese und wandelt sie in sinnvolle Empfehlungen für seine Kollegen um.

Voraussetzungen für die Arbeit als Data Analyst

Ein Studium der Mathematik, Informatik oder Wirtschaft ist in der Regel die Basis für die Arbeit als Data Analyst. Hierbei sollten die folgenden Schwerpunkte gesetzt werden:

  • Datenmanagement (insbesondere mit Blick auf Big Data)
  • Datenmodellierung (auch hier speziell mit Fokus auf Big Data)
  • Informationsbewertungen
  • Wissensorganisation
  • Statistische Verfahren
  • Standardprogramme zur Datenanalyse (SQL, SAS, etc.)
  • Programmierkenntnisse in den Standardsprachen wie z.B. Java

Hinzu kommen einige unverzichtbare Soft Skills wie Teamfähigkeit und Kompetenzen darin, Präsentationen zu geben. Auch eine ausgeprägte Konzentrationsfähigkeit, Geduld und ein gewisser Hang zum Perfektionismus sind gängige Anforderungen.

Data Analyst als Ausbildungsberuf

Wer nicht studieren möchte, kann dennoch Data Analyst werden. Die Ausbildung zum mathematisch-technischen Softwareentwickler bildet dann die Grundlage. Über Berufserfahrungen wird anschließend die "Lücke" geschlossen, die durch das fehlende Studium entstanden ist. Zur ganzen Wahrheit gehört dabei allerdings, dass die Spitzenpositionen fast ausnahmslos nur an Personen mit einem akademischen Abschluss vergeben werden.

Generell gilt: Ein Data Analyst lernt sehr viel während seiner Tätigkeit. Dies ist schon dem Umstand geschuldet, woher die einzelnen Daten kommen. Sie stammen beispielsweise oft von Enterprise Resource Planning-Lösungen. Diese können sich aber stark unterscheiden - und verlangen für Datenanalysen deshalb eine tiefgehende Einarbeitung.

(ID:47595700)