Definition Was ist E-Learning?

Autor / Redakteur: zeroshope / Ann-Marie Struck

Der Begriff E-Learning bezeichnet generell alle Formen des Lehrens und des Lernens, bei denen elektronische Geräte als Stützen zum Einsatz kommen. Inzwischen dienen diese vor allem zur Überbrückung von physischen Distanzen. Dies war nicht immer so.

Firmen zum Thema

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business
(Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

E-Learning ist zu einem festen Teil unseres Sprachgebrauchs geworden. Gleich eine ganze Reihe von Synonymen hat sich eingebürgert: Online-Lernen, digitaler Unterricht, E-Didaktik oder Computer-Lehre sind nur einige Beispiele. Tatsächlich sind diese Synonyme nicht falsch. Sie sind allerdings auch nicht vollständig richtig. Sie spielen darauf an, dass Technik zum Einsatz Ort, um die physische Entfernung zwischen Lernendem, der Lehrperson und / oder dem Unterrichtsmaterial zu überbrücken. Sie beschreiben damit nicht alle Arten des E-Learnings.

Tatsächlich ist E-Learning schließlich eine Abkürzung für Electronic Learning - also elektronisches Lernen. Gemeint ist jede Unterrichtssituation, in der elektronische Hilfsmittel eingesetzt werden. Hierzu würde beispielsweise auch der Mathematikunterricht mit Taschenrechnern im Klassenzimmer zählen. Eine genaue Definition für den Begriff gibt es deshalb bislang nicht, die über "elektronisch gestützter Lehr- und Lernprozess" hinausgehen würde.

Typische Einsatzgebiete von E-Learning-Einheiten

Allerdings haben sich einige typische Einsatzgebiete herausgebildet, in deren Rahmen von E-Learning-Einheiten gesprochen wird:

  • Distanzunterricht mit der Hilfe virtueller Klassen- bzw. Seminarräume.
  • Lernen und Lehren mit der Unterstützung bestimmter Softwarelösungen, beispielsweise, um Aufgaben zu lösen oder für eine größere Gruppe zur Verfügung zu stellen.
  • Studium eines Themas mit Online-Materialien - beispielsweise in der Form von Mediatheken.
  • Über das Netz übertragende Vorlesungen, in deren Rahmen auch Präsentationen gezeigt werden. Dabei gibt es keine oder nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten der Rückfrage. Das Publikum verbleibt weitgehend passiv.

Didaktisch kann das E-Learning in zwei Einheitsformen aufgeteilt sein. Erstens kann es sich um einzelne Sitzungen handeln - beispielsweise eine Unterrichtsstunde, die im virtuellen Klassenzimmer abgehalten wird. Zweitens können aber auch Reihen mit der Hilfe elektronischer Systeme durchgeführt werden. Ein typisches Beispiel hierfür sind Videokurse.

(ID:47129607)