Definition Was ist die Amazon Elastic Compute Cloud (EC2)?

Autor / Redakteur: Laimingas / Michael Hase

Die Elastic Compute Cloud oder EC2 ist ein Bestandteil der primären Dienste von Amazon Web Services (AWS). Damit stellt das Unternehmen seinen Kunden gegen Gebühren flexibel nutzbare Rechenleistung in der Cloud bereit.

Firmen zum Thema

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business
(Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

Bei der Elastic Compute Cloud oder EC2 handelt es sich um ein Angebot von Amazon Web Services (AWS) aus dem Segment Infrastructure as a Service (IaaS). Geschäftskunden haben damit die Möglichkeit, beliebige Applikationen, ob Eigenentwicklungen oder Anwendungen von Drittanbietern, in der AWS-Cloud zu starten und auszuführen. Dafür steht ihnen eine unbegrenzte Zahl an virtuellen Maschinen zur Verfügung. Historisch betrachtet war EC2 der zweite Service, mit dem der Hyperscaler im Jahr 2006 an den Markt ging. Zuvor war bereits der Simple Storage Service (S3) gelauncht worden.

Für die Nutzung von EC2 wird zunächst ein so genanntes Amazon Machine Image (AMI) erstellt. Dies umfasst das jeweilige Betriebssystem, die Anwendungsprogramme sowie die Konfigurationseinstellungen. Nach der Erstellung wird das AMI auf den Simple Storage Service (S3) hochgeladen und mittels EC2 registriert. Anschließend generiert das System eine AMI-Kennung beziehungsweise AMI ID. Trotz aller Komplexität ist EC2 einfach zu verwenden. Mit einem vorkonfigurierten Image lässt sich der Dienst sofort nutzen. Es kann allerdings auch ein eigenes AMI erstellt werden.

Nachdem diese Schritte ausgeführt wurden, kann der Nutzer seinen Bedarf an virtuellen Maschinen auf einer vorgegebenen Grundlage beantragen, wobei die Kapazitäten in Echtzeit erhöht oder verringert werden können. Die Gebührenabrechnung richtet sich nach dem individuellen Verbrauch von Netzwerk- und Rechenressourcen. und erfolgt stundenweise. Kunden müssen also keine langfristigen Verpflichtungen eingehen. Gegen eine einmalige geringe Zahlung lassen sich Instanzen reservieren. Zudem können Angebote auf nicht genutzte Instanzen abgegeben werden. Man teilt dazu Amazon die Wunschinstanz mit und welchen Betrag man bei einem Zuschlag dafür entrichten würde. Der Preis für diese Spot-Instanzen wird dann auf der Basis von Angebot und Nachfrage ermittelt.

Hohe Funktionalität

Die Amazon Elastic Compute Cloud verfügt über zahlreiche Funktionen, die sich durch ihre Leistungsstärke auszeichnen und die Erstellung ausfallsicherer, skalierbarer Anwendungen erlauben. Dazu zählt unter anderem der Elastic Block Store (EBS), der den EC2-Instanzen einen dauerhaften Speicher anbietet. Dessen Volumina sind mit dem Netzwerk verbunden, so dass sie unabhängig von der Nutzungsdauer der jeweiligen Instanz bereitstehen.

Als nützlich erweist sich auch die Verteilung der Instanzen auf mehrere Standorte, die aus bestimmten Verfügbarkeitszonen und verschiedenen Regionen bestehen. Durch die speziell entwickelten Verfügbarkeitszonen wird gewährleistet, dass jede einzelne Zone nicht von eventuellen Fehlern in anderen Zonen beeinträchtigt wird.

EC2 liefert nicht nur passgenaue Rechnerkapazitäten, sondern ist auch sehr flexibel bei der Wahl zwischen verschiedenen Betriebssystemen, Anwendungspaketen und Instanz-Typen. Dabei bleibt die volle Kontrolle erhalten, da es für jede Server-Instanz einen eigenen, vollständigen Root-Zugang gibt. Mit seinem Service Level Agreement sichert Amazon EC2 für jede seiner Regionen überdies eine nahezu hundertprozentige Verfügbarkeit zu.

(ID:47026243)