Distri-Award
– Jetzt zur Umfrage!

Suchen

Definition Was ist Dax / Dax 30?

| Autor / Redakteur: Jelsag / Dr. Andreas Bergler

Der Dax (Deutscher Aktienindex) oder Dax 30 ist der wichtigste deutsche Aktienindex. Er misst die Wertentwicklung der 30 größten und im Hinblick auf ihre Wertentwicklung auf dem Aktienmarkt liquidesten deutschen Unternehmen.

Firma zum Thema

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business
(Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

Der Dax ist ein Produkt und eine Marke der Deutschen Börse AG mit Sitz in Frankfurt, deren Aktien ebenfalls im Dax enthalten sind. Eingeführt wurde der Dax am 1. Juli 1988 durch die Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Wertpapierbörsen, der Frankfurter Börse sowie der Börsen-Zeitung. Er ist der Nachfolger des Wertpapier-Index der Börsen-Zeitung, der im Jahr 1959 begründet wurde. Ursprünglich wurde der Dax lediglich als Ergänzung zu anderen, bereits existierenden deutschen Aktienindizes betrachtet. De facto ist er jedoch seit Langem der Leitindex des deutschen Aktienmarktes. Zum Zeitpunkt seiner Einführung wurde er auf den Basiswert von 1.000 Indexpunkten normiert. Im Februar 2020 wies er erstmals in seiner Geschichte einen historischen Höchststand von über 13.700 Zählern aus.

Perfomance- und Kursindex Dax 30

Der Dax 30 repräsentiert 80 Prozent der Marktkapitalisierung börsennotierter deutscher Unternehmen. Die in ihm enthaltenen Aktiengesellschaften sind an der Frankfurter Wertpapierbörse im Prime-Standard gelistet. Die Handelsdaten für den Dax stellt das elektronische Handelssystem Xetra zur Verfügung. Berechnet wird der Index pro Börsentag für den Zeitraum zwischen etwa 9 und 17 Uhr.

Der Dax wird als Performance- und als Kursindex publiziert. Um den Performanceindex zu ermitteln, erfolgt eine rechnerische Reinvestition der Dividenden der Dax-30-Unternehmen. Für die Berechnung des Kursindexes findet dagegen nur der reine Aktienkurs Verwendung.

Die Dax-Werte werden entsprechend ihrer Streubesitz-Marktkapitalisierung gewichtet. Maßgeblich dafür ist der Wert der frei handelbaren Aktien eines Unternehmens. Der Festbesitz an Aktien von Großaktionären und durch das emittierende Unternehmen fließt nicht in die Gewichtung ein.

Auswahlkriterien für die Aufnahme in den Dax

Basisvoraussetzungen für die Aufnahme in den Dax 30 sind die Listung im Prime-Standard, die fortlaufende Präsenz im XETRA-Handel sowie ein Aktien-Streubesitz von mindestens zehn Prozent. Außerdem muss das Unternehmen seinen juristischen Sitz oder seinen operativen Hauptsitz in Deutschland haben. Unternehmen mit einem Sitz in der EU, die ihre Aktienumsätze überwiegend an der Frankfurter Börse erzielen, können ebenfalls in den Dax aufgenommen werden.

Anpassungskriterien für den Dax 30

Für die Anpassung des Dax 30 werden die folgenden Regeln angewendet:

  • Fast Exit: Wenn sich ein Unternehmen entweder mit seinem Börsenumsatz oder seiner Marktkapitalisierung nicht mehr unter den 45 größten börsennotierten Unternehmen positionieren kann, wird es aus dem Dax genommen, sofern ein nicht im Index befindliches Unternehmen im Hinblick auf seinen Börsenumsatz mindestens Rang 45 und mit seiner Marktkapitalisierung mindestens Rang 35 erreicht.
  • Fast Entry: Eine Aufnahme in den Index erfolgt, wenn es nach beiden Kriterien (Börsenumsatz und Marktkapitalisierung) mindestens Rang 25 erreicht. Wenn der Rang eines anderen Dax-Wertes in einem dieser beiden Kriterien bei Rang 34 oder schlechter liegt, wird er aus dem Index genommen, sofern er im Vergleich zu allen anderen Dax-Unternehmen auch die niedrigste Marktkapitalisierung aufweist.
  • Regular Exit: Wenn sich ein Unternehmen im Hinblick auf seine Börsenumsätze oder seine Marktkapitalisierung nicht mehr unter den Top 40 halten kann, muss es den Dax verlassen, wenn ein Nicht-Index-Wert sich nach beiden Kriterien mindestens auf Rang 35 positioniert.
  • Regular Entry: Neu in den Dax 30 aufgenommen wird ein Unternehmen, wenn es sich nach beiden Kriterien mindestens unter den 30 größten Unternehmen befindet und es einen Index-Wert gibt, der keinen Rang unter den 35 größten Unternehmen hält.

Alle vier Regeln werden zu den ordentlichen Anpassungsterminen im September jeden Jahres angewendet. Daneben gibt es außerordentliche Anpassungstermine im März, Juli und Dezember, bei denen lediglich nach der Fast-Exit- und Fast-Entry-Regel über den Verbleib oder die Aufnahme in den Index entschieden wird. Unternehmen, die die Kriterien für den Dax 30 nicht erfüllen, können gegebenenfalls die Möglichkeit einer Indizierung innerhalb der Dax-Index-Familie nutzen, die aus rund 900 Aktien-Indizes der Deutschen Börse AG besteht.

(ID:46679263)