Definition Was ist das OSI-Modell?

Autor / Redakteur: Zeroshope / Andreas Bergler

Das OSI-Modell hat die Aufgabe, technische Systeme unterschiedlicher Natur miteinander kommunizieren zu lassen. Hierfür beschreibt es die wesentlichen Elemente, die für einen solchen Vorgang nötig sind. Es handelt sich um sieben Schichten.

Firmen zum Thema

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business
(Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

Das OSI-Modell erlaubt es, die Voraussetzungen für die Kommunikation zwischen unterschiedlichen Systemen zu beschreiben und zu definieren. Die Abkürzung steht dazu passend für die englischen Vokabeln „Open Systems Interconnection“ (Verbindung offener Systeme). Es besteht aus sieben Schichten (Layer), in denen klar definierte Aufgaben ablaufen. Das Konzept wird seit den 1970er Jahren von der International Telecommunication Union (ITU) und der International Organization für Standardization (ISO) entwickelt. Oft wird es deshalb auch als ISO/ OSI-Modell beziehungsweise. ISO/ OSI-Standard bezeichnet.

So funktioniert das OSI-Modell

In jeder Schicht des Modells befinden sich Dinge wie Netzwerkprotokolle, Übertragungsmedien oder Anwendungsprotokolle. Die Schnittstellen zwischen den einzelnen Schichten sind exakt beschrieben. Da jede Schicht klar abgegrenzte Aufgaben mit denen ihr zur Verfügung gestellten Ressourcen hat, lassen sich einzelne Zwischenschichten ersetzen, ohne das Gesamtkonstrukt zu gefährden. Anders ausgedrückt: Die Schichten können leicht an neue Partnersysteme angepasst werden. Bei der tatsächlichen Kommunikation werden alle Schichten mindestens zwei Mal durchlaufen, nämlich von den beiden beteiligten Systemen. Sollen mehrere Partner eingebunden werden, erfolgen entsprechend mehr Durchläufe.

Die sieben Schichten des OSI-Modells sind:

  • 1. Bildübertragung. Bits werden physikalisch auf das Übertragungsmedium angepasst.
  • 2. Segmentierung und Sicherung der Kommunikationsdaten
  • 3. Vermittlung der Datenpakete
  • 4. Transport der Datenpakete
  • 5. Sitzung zur Steuerung und Kontrolle der etablierten Verbindung
  • 6. Darstellung der Datenpakete in unabhängigen Formaten
  • 7. Anwendung der übermittelten Daten

Die Kernaufgaben der Schichten bleiben gleich, aber je nach System erfolgt beispielsweise der Transport der Datenpakete unterschiedlich. Die Änderung wird in diesem Modell leicht umsetzbar, ohne gleich alles neu konzipieren zu müssen.

(ID:47487125)