Distri-Award
– Jetzt zur Umfrage!

Suchen

Definition Was ist Business Impact Analysis?

| Autor / Redakteur: zeroshope / Sarah Gandorfer

Die Business Impact Analysis ist Teil der Business Continuity. Es geht darum, Probleme im Geschäftsbetrieb zu finden und zu bewerten, wenn dieser unter widrigen Bedingungen fortgesetzt werden muss. Die Analyse ist Basis für einen Wiederaufbauplan.

Firmen zum Thema

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business
(Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

Impact Analysis (BIA) ist Teil der Business Continuity – der Fortsetzung des Geschäftsbetriebs in schwierigen Situationen. Sie hat den Auftrag, eine Hierarchisierung der einzelnen Teile des Geschäftsbetriebs vorzunehmen. Dabei geht es darum, eine Einschätzung zu erhalten, was unter Aufrechterhaltung der Kernfunktionen verzichtbar ist. Als Beispiel: Ein Hotel kann ohne Parkdienst arbeiten, aber nicht ohne Rezeption.

Entscheidungskriterium einer BIA: Finanzen

Grundsätzlich liegt jedem Betrieb die Philosophie zugrunde, dass seine Komponenten zwar alle miteinander verzahnt, jedoch nicht gleich wichtig sind. Unterscheidungskriterium dabei ist, wie teuer ein Ausfall wäre. Und eben diesem Ansatz folgt die Business Impact Analysis. Sie erstellt eine Rangordnung danach, welcher finanzielle Schaden durch den Ausfall jedes Unternehmensteils entstünde. Dabei geht es vor allem darum, auch versteckte Kosten deutlich zu machen. Beispielsweise steigen eventuell die Werbekosten, um Vertrauen von Kunden oder Klienten zurückzugewinnen. Auf diese Weise entsteht von alleine eine Reihenfolge darüber, welche Betriebsteile im Ernstfall nacheinander abgeschaltet werden können oder anschließend reaktiviert werden sollten. Ziel ist es dabei immer, die wichtigsten Komponenten des Unternehmens so lange wie möglich betreiben zu können.

Weitere Ziele der BIA

Durch den grundsätzlichen Zweck der BIA lassen sich noch einige weitere Ziele erreichen:

  • Ermittlung der wirtschaftlichen Folgen von Unglücken wie beispielsweise Erdbeben (da die Ausfallverluste bekannt sind)
  • Basis für einen Wiederaufbau nach einem Unglück
  • Grundlage für die Qualitätssicherung auch unter widrigen Umständen
  • Teil der Risikobewertung des Unternehmens (hier sind allerdings andere Faktoren wie zum Beispiel eine mögliche Gefährdung der Mitarbeiter wichtiger)

Weiteres Vorgehen im Rahmen der BIA

Eine Business Impact Analysis folgt grob vier Schritten. Zuerst werden alle relevanten Daten gesammelt. Die zuständigen Experten strukturieren diese anschließend und werten sie in einem dritten Schritt aus. Abschließend erstellen sie einen Bericht, der den Entscheidungsträgern vorgelegt wird, die über weitere Maßnahmen beraten.

(ID:46919255)