Definition Was ist AWS Lambda?

Autor / Redakteur: Laimingas / Michael Hase

Der Service AWS Lambda ermöglicht Datenverarbeitung, ohne dass sich der Anwender um die Infrastruktur kümmern muss. Dabei führt der Cloud-Dienst den Applikationscode aus, sobald ein bestimmtes Ereignis eintritt.

Firmen zum Thema

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business
(Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

Lambda ist ein Cloud-Dienst von Amazon Web Services (AWS). Anwender können damit Programme betreiben und so Daten verarbeiten, ohne dass sie dazu eigene Server vorhalten und managen müssen. Eine weitere Besonderheit ist, dass sie auch keine virtuellen Maschinen auf der Cloud-Plattform aufsetzen müssen. AWS Lambda stellt die Infrastruktur bereit, auf der der Programmcode ausgeführt wird, und organisiert sämtliche für den Betrieb erforderlichen Ressourcen wie Rechenleistung, Speicher et cetera. Dafür hat sich die Bezeichnung Serverless Computing etabliert.

AWS wurde 2006 gegründet und ist ein Tochterunternehmen des global agierenden Online-Händlers Amazon. Es zählt zu den weltweit führenden Hyperscalern. Die ursprüngliche Idee war es, eine Infrastruktur für IT-Entwickler bereitzustellen, die auf Abruf genutzt werden kann. Der Fokus des Cloud Providers liegt dabei klar auf gewerblichen Kunden und weniger auf Endanwendern. Dafür betreibt der Anbieter weltweit Rechenzentren und sorgt für Schnittstellen zu anderen Anwendungen.

Eventgesteuerte Datenverarbeitung

Sobald ein bestimmtes Ereignis eintritt, führt AWS Lambda den entsprechenden Code aus. Dahinter steht eine hochverfügbare Infrastruktur inklusive der vollständigen Administration der Ressourcen. Zu diesen Ressourcen zählen:

  • Serverleistung
  • Betriebssystemwartung
  • Bereitstellung ausreichender Storage-Kapazität
  • automatische Skalierung
  • Überwachung des Codes
  • Protokollierung

Der Code erlaubt die Ausführung für nahezu jeden Backend-Service oder Anwendungstyp ohne eigenen Verwaltungsaufwand. Die einzige Voraussetzung für die Nutzung von Lambda ist die Eingabe des Codes in einer von dem Service unterstützten Sprache. Dazu zählen Java, Python, Go, Ruby-Code, C#, PowerShell und Node.js. Der Code wird nur nach Bedarf beziehungsweise Anfrage ausgeführt. Ob es um wenige Anfragen pro Tag oder Tausende pro Sekunde geht, die Skalierung erfolgt automatisch und über mehrere Regionen hinweg.

Darüber hinaus kann Lambda auch Prozesse ausführen, die über den ebenfalls von AWS bereitgestellten Service Elastic Compute Cloud (EC2) von Amazon Linux unterstützt werden. Codes können mit Hilfe des Simple Storage Service (S3) verschlüsselt und gespeichert werden.

Wirtschaftliche Lösung

Für Anwendungen, die nur gelegentlich oder mit wechselnder Auslastung benötigt werden, bietet AWS Lambda eine sinnvolle Basis. Bei steigender oder sinkender Nachfrage skaliert das System automatisch. Das macht das Angebot zu einer wirtschaftlichen Angelegenheit, da nur für die tatsächlich genutzte Datenverarbeitungszeit gezahlt werden muss. Wird kein Code ausgeführt, erfolgt auch keine Berechnung.

Zu den Einsatzmöglichkeiten zählen reine Datenverarveitung, Daten- und Datenstromverarbeitung in Echtzeit, die Entwicklung von Web-Anwendungen oder der Aufbau von IoT-Backends ohne eigene Serverkapazitäten.

(ID:47107678)