IT-BUSINESS Aktion:

#ITfightsCorona

Vorzeigeinitiativen bei Bosch und Daimler, Studienergebnisse

Was die Technik für den Arbeitsplatz der Zukunft leisten muss

| Autor: Katrin Hofmann

Anforderungen an die Technik

Laut Sir Cary Cooper sind Flexibilität, Autonomie und Bedienungsfreundlichkeit die drei Hauptkriterien, die Technologien für den Arbeitsplatz der Zukunft erfüllen müssen. Wenn IT-Verantwortliche diese berücksichtigen, können sie laut Polycom „die Nutzerakzeptanz deutlich erhöhen, das Potenzial der Lösungen voll ausschöpfen und so schneller den Return on Investment erreichen“.

Bedienungsfreundlichkeit

Technologien wie Video Collaboration waren laut Polycom „früher oft auf fixe Meetingräume beschränkt, kompliziert in der Handhabung und teilweise von schlechter Qualität. Das ist längst Vergangenheit.“ Videomeetings könnten schnell und selbsterklärend von jedem Gerät aus gestartet werden – mithilfe neuer Anwendungen einfach per Klick auf einen Kontakt aus dem Adressbuch. Eingebaute Automatismen erleichterten zudem die Durchführung. Beispielsweise können mittlerweile unerwünschte Hintergrundgeräusche unterdrückt werden, Teilnehmer im Raum erfasst und Bildausschnitte automatisch daran angepasst werden. Zudem bestünden einzelne UCC-Lösungen wie Video nicht mehr als Insel: Die Integration in die gesamte UCC-Umgebung ist laut Polycom entscheidend. Zusätzliche Möglichkeiten wie integriertes Content Sharing über alle „Welten“ hinweg steigerten den Mehrwert.

Flexibilität

Für 92 Prozent der Generation Y (zwischen 1971 und 1997 Geborene) sei Flexibilität sehr wichtig bei der Wahl einer Arbeitsstelle. Dabei geht es nicht nur darum, wann man arbeitet, sondern auch wo und wie. Sir Cary Cooper sagt: „Technologie macht die Flexibilität am Arbeitsplatz erst möglich.“ Nur mit Hilfe von Video-Collaboration könnten Arbeitnehmer sich von überall her und jederzeit mit ihren Kollegen verbinden, gemeinsam an Projekten arbeiten und dabei gleichzeitig ihr Privatleben einfacher mit dem Beruf verbinden.

Autonomie

Mitarbeiter erwarten laut Polycom mehr und mehr Kontrolle und Wahlfreiheit darüber, wie und mit welchen Geräten und Technologien sie arbeiten, um wirklich produktiv sein zu können. Die Arbeit mit eigenen, vertrauten Geräten stehe dabei hoch im Kurs. Viele Unternehmen kämen dem Wunsch nach mehr Autonomie entgegen: 54 Prozent der Unternehmen weltweit ermöglichten bereits „Bring your own Device“. Wichtig sei auch die Verfügbarkeit von Technologien wie des Videos auf Desktops und mobilen Geräten, damit Mitarbeiter jederzeit Zugriff haben. Polycom verweist auf eine Studie, in der ein Drittel der Befragten angaben, dass ein besserer Zugang zu Videolösungen, beispielsweise auf mobilen Geräten, die Nutzung von Technologien für den Arbeitsplatz der Zukunft erhöhen würde.

Inhalt des Artikels:

Katrin Hofmann
Über den Autor

Katrin Hofmann

Editor

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43578606 / Markt & Trends)