Chat, Video- und Audiokonferenzen sowie Bildschirmfreigabe VNCtalk als Alternative zu Whatsapp & Co. – und noch viel mehr

Autor / Redakteur: Andrea Wörrlein* / Elke Witmer-Goßner

Videoconferencing ist zu einem unverzichtbaren Teil unserer Arbeitsorganisation geworden. Die damit mögliche virtuelle Zusammenarbeit ist nicht nur die Voraussetzung für hohe Produktivität im Homeoffice, sie macht auch viele Geschäftsreisen überflüssig.

Firmen zum Thema

VNCtalk ist nicht „nur ein weiterer SaaS-Messenger“, sondern bietet besonders sichere Funktionen für den Business-Einsatz.
VNCtalk ist nicht „nur ein weiterer SaaS-Messenger“, sondern bietet besonders sichere Funktionen für den Business-Einsatz.
(Bild: Elnur - stock.adobe.com)

Umso wichtiger ist es, das richtige Tool dafür einzusetzen. Nach der spontanen, unter hohem Zeitdruck getroffenen Entscheidung für ein bestimmtes Produkt, ist es jetzt Zeit für die Evaluation einer Lösung, die ideal zum Unternehmen passt. Unabhängig von den spezifischen Anforderungen durch die jeweiligen Geschäftsprozesse gibt es vier Qualitätskriterien, die bei jeder Auswahl des richtigen Tools gelten: die Funktionsumfänge, die Interoperabilität mit anderen Programmen, die einfache Bedienbarkeit und nicht zuletzt die Sicherheit und Integrität der benutzten Daten.

Holistischer Ansatz

VNC verfolgt mit seinem Software-Stack einen holistischen Ansatz: Das Videokonferenz-System VNCtalk ist modularer Bestandteil der umfassenden Produktfamilie VNClagoon, die sämtliche für die Kommunikation benötigte Funktionen abdeckt. Dazu gehören neben der Videokonferenz-Funktion unter anderem auch Messenger, E-Mail, Kalender, Kontakte, Aufgabenverwaltung, Projektmanagement, Channels und Social Media.

Alle basieren auf der gleichen Open-Source-Plattform und -Code-Basis, nutzen gemeinsame, standardisierte Schnittstellen und arbeiten mit den gleichen Datenformaten. Der Datenaustausch zwischen den verschiedenen Programmen kann direkt aus den Anwendungen heraus erfolgen, Kommunikations- oder Medienbrüche sind damit kein Thema. Die gemeinsame Code-Basis sorgt auch dafür, dass VNCtalk das gleiche Oberflächendesign und die identische Bedienlogik besitzt wie alle anderen VNC-Tools. Das reduziert den Schulungs- und Trainingsaufwand, steigert die Mitarbeitereffizienz und macht die Nutzung zum Kinderspiel.

Let‘s talk!

VNCtalk geht funktional weit über die üblichen Fähigkeiten von Videoconferencing-Systemen hinaus und ist mehr als „nur“ eine reine Videokonferenz-Lösung. Es beinhaltet eine ganze Reihe zusätzlicher Komponenten, die beim kollaborativen Arbeiten sehr nützlich sind. Man kann es unter anderem auch für Gruppenchats und Internet-Telefonie nutzen, als Whiteboard und zum Screensharing einsetzen oder Videokonferenzen aufnehmen und archivieren.

Für Unternehmen ist zudem das sogenannte Whitelabeling attraktiv. Das bedeutet, dass sie die Software zielgruppengerecht, unter ihrem eigenen Namen und Logo sowie mit einer individualisierten Benutzeroberfläche nutzen oder sogar weitervermarkten können.

VNCtalk wird ständig verbessert und weiterentwickelt. In den jüngsten Releases kam eine Reihe von Funktionen dazu, die die Performance erhöhen und den Anwendern gleichzeitig den Umgang damit erleichtern. So wurde die Audio- und Videoperformance weiter gesteigert, die Suche komfortabler und die Oberfläche um zusätzliche Settings und Previews erweitert.

Beim Einsatz von VNCtalk haben Unternehmen und Anwender die freie Wahl der Nutzungsform. Es kann als Desktop-Client, als Web-Client im Browser oder als mobile App genutzt werden – und das je nach Wunsch On-premises oder als Cloud-Service. Auch beim Hosting als Software-as-a-Service (SaaS) ist VNCtalk flexibel einsetzbar, denn es kann Provider-agnostisch über Cloud-Plattformen, externe IT-Dienstleister oder die eigene Private Cloud genutzt werden.

Über alle Kanäle hinweg

In Kombination mit VNCchannels wird die Funktionsbreite von VNCtalk noch weiter ausgedehnt. VNCchannels ist ein produktivitätssteigerndes Collaboration-Tool zum Erstellen, Aufbereiten und Publizieren von Content aller Art. Die Kommunikation erfolgt dabei nach Themen (Topics) gegliedert über offene oder geschlossene Kanäle (Channels). Mithilfe von Smartlinks kann in Texten, Dateien oder Videos zu jedem erdenklichen Inhalt innerhalb von VNClagoon oder in externen Anwendungen gesucht und dorthin verlinkt werden. Damit ist VNCchannels prädestiniert als Wissensbibliothek, Informations-Pools und Brainstorming-Plattform und kann nahtlos in VNCtalk und andere Apps des VNC Software-Stacks integriert werden.

Kollaboration mit Sicherheit

Bei der Kommunikation und Kollaboration in Unternehmen fallen sensible Daten an, deren Schutz oberste Prämisse sein muss. In der jüngsten Praxis haben jedoch Sicherheitslücken und Datenspionage bei Videokonferenz-Programmen für Aufsehen und Unmut bei den Anwendern gesorgt. Viele Unternehmensverantwortliche haben die Gefahr erkannt und unsichere Programme aus der professionellen Nutzung verbannt. Sie entscheiden sich immer häufiger gegen Closed-Source-Anbieter, die die Quelltexte ihrer Programme strikt geheim halten und gegen unabhängige Prüfungen abschotten. Fragwürdigen Praktiken sind damit Tür und Tor geöffnet, wie beispielsweise das „Privacy-Shield“-Urteil des EuGH (Pressemitteilung des Gerichtshof der Europäischen Union vom 16.07.2020 zum sogenannten Schrems-II-Urteil) zeigt.

Andrea Wörrlein, VNC AG.
Andrea Wörrlein, VNC AG.
(Bild: VNC)

VNCtalk dagegen bietet durch die Open-Source-Basis, die Provider-Agnostik und die flexiblen Bereitstellungsmodelle ein Höchstmaß an Transparenz. Zusammen mit der weltweiten Entwickler-Community ist das die optimale Voraussetzung für ein hohes Sicherheitslevel, das täglich weiterentwickelt wird. Notwendige Änderungen und Erweiterungen können schnell und effizient umgesetzt werden, um im Hase-Igel-Spiel zwischen Cyberattacken und Schutzbedürfnissen die Nase vorne zu behalten.

* Die Autorin Andrea Wörrlein ist Geschäftsführerin von VNC in Berlin und Verwaltungsrätin der VNC AG in Zug.

(ID:47580543)