IT-BUSINESS Aktion:

#ITfightsCorona

Friss oder Stirb? Mangelnde Usability bei Business Applikationen

User Experience als Erfolgskriterium in der App-Entwicklung

| Autor / Redakteur: Dr. Michael Bark, Geschäftsführer der evodion GmbH / Florian Karlstetter

Fehler, die es zu vermeiden gilt

Eine hohe UX erreicht man auf keinen Fall, indem sich Entwickler ins Labor zurückziehen und irgendwann eine fertige Lösung auf den Markt werfen. Ohne direkte und indirekte Beteiligung der Nutzer lässt sich kein perfektes Ergebnis erzielen. Ein Zauberwort in diesem Zusammenhang heißt Lo-Fi – ein Antonym zum bekannten Hi-Fi.

Dr. Michael Bark, Geschäftsführer der evodion GmbH
Dr. Michael Bark, Geschäftsführer der evodion GmbH (Bild: Evodion)

Gemeint ist damit eine spezielle Form des Prototypings mit geringer Wiedergabetreue. Mit einfachsten Mitteln wird dabei ein Prototyp auf Papier erstellt. Die Vorteile liegen darin, dass der Nutzer am Entwurf direkt beteiligt wird. Technische Details werden ausgeblendet, Programmierkenntnisse spielen keine Rolle und Änderungen lassen sich schnell und ohne verlorene Investitionen durchführen.

Bei diesem Paper-Based-Prototyping mit Bleistift und Mockups können einzelne Funktionen und Oberflächen designed werden wie auch komplette Story Boards, die es selbst IT-Laien ermöglichen, in einem Praxistest wichtige Hinweise zu geben. Dieser Ansatz mag auf den ersten Blick ein wenig anachronistisch wirken – erfolgsversprechend ist er auf jeden Fall. Denn ohne Mitwirkung des Users lässt sich keine optimierte User Experience realisieren.

Apps für unterschiedliche Plattformen

Eine weitere Herausforderung bei der App-Entwicklung stellen die Zielsysteme dar. Je nach Geschäftsmodell und Zielkunden müssen Herausgeber einer App zwei bis fünf unterschiedliche Plattformen bedienen. Neben den Platzhirschen iOS und Android gibt es – wenn auch abgeschlagen – noch BlackBerry und Symbian sowie den Herausforderer Windows Phone.

Um wirtschaftliche Aspekte und Nutzerbedürfnisse auszubalancieren, muss der richtige Architekturansatz gewählt werden. Neben dem nativen Ansatz, der bei der Entwicklung für mehrere Plattformen die Entwicklungskosten schnell explodieren lässt, verspricht die HybridApp-Vorgehensweise als plattformübergreifende Entwicklungsvariante für viele Einsatzszenarien eine gleichwertige Alternative: mit einem effizienten Ressourceneinsatz und attraktiven Apps mit hervorragender User Experience.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42238609 / Technologien & Lösungen)