Apple Entwicklerkonferenz 2013

Updates für Macbook Air und Mac Pro, OSX und iOS angekündigt

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

OS X Mavericks

Die nächste Version von OS X erscheint im Herbst und wird über den App-Store verteilt. Doch die Entwicklerversion wird ab heute zur Verfügung gestellt. Apple hat bei den vorgestellten Neuerungen vor allem drei Punkte herausgestellt: Verbesserungen, die dem User das Arbeiten mit OS X erleichtern, die bessere Integration der iCloud und Techniken, die mehr Performance und längere Akkulaufzeiten bei gleichbleibender Hardware ermöglichen.

Dem Nutzer helfen sollen vor allem die Änderungen am Finder: Fenster können unter OS X Mavericks in Tabs organisiert werden, Dateien werden dank Tags besser organisiert. Außerdem hat Apple die Unterstützung von mehreren Displays verbessert und insbesondere den Vollbildmodus entsprechend angepasst, was das Publikum zu spontanen Begeisterungsstürmen veranlasste.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 31 Bildern

Die Kartendienste von Apple, die nun in einer besserer Qualität vorliegen sollen als beim Start unter iOS 6, kommen nun auf den Desktop. Sie können in beliebige Anwendungen integriert werden und kommen zum Beispiel auch zum Tragen, wenn ein Termin mit einer Ortsangabe versehen wird. Auch der iBook-Reader findet den Weg von iOS zu OS X. Und das bereits erwartete iRadio wird Wirklichkeit. Über iTunes können Nutzer aus mehr als 200 Stationen wählen. Finanziert wird der Dienst durch Werbe-Einblendungen. Nutzer des Dienstes iTunes Match, der 25 Euro pro Jahr kostet, dürfen iRadio werbefrei genießen.

iCloud wird einfacher

Die iCloud wird künftig wie ein normales Laufwerk auch aus dem Finder und den Applikationen ansprechbar – wie ein Ordner auf der eigenen Festplatte. Mit Tags markierte Dateien werden aus der Cloud genauso eingebunden wie lokal gespeicherte Daten. Und die iWorks-Suite mit der Textverarbeitung Page, dem Kalkulationsprogramm Numbers und der Präsentationsanwendung Keynote wird in die Cloud wandern. iWorks-Dateien können ebenso wie Datenformate der Office-Suite von Microsoft direkt im Browser über die Cloud-basierten Programme bearbeitet werden. Mit einem Passwortspeicher in der Cloud werden Accounts, Kreditkartendaten, WLAN-Zugänge und Website-Logins über ein einziges Passwort zugänglich.

Um die Hardware besser auszunutzen, hat Apple unter anderem eine Technologie namens Time Coalescing entwickelt. Die führt dazu, dass Low-Level-Operationen zeitlich gebündelt werden. Statt die CPU ständig mit Interrupts und anderen kurzfrstigen Operationen aus dem Ruhezustand zu holen und wieder zurückzuschicken, werden die Operationen zeitlich gebündelt, so dass dazwischen längere Ruhepausen entstehen. 72 Prozent weniger CPU-Aktivität soll das Betriebssystem dadurch verursachen.

Unter der Haube

Weitere Vorteile von OS X Mavericks sind die Komprimierung von nicht benötigten Speicherbereichen, so dass aktiven Anwendungen mehr Arbeitsspeicher zur Verfügung steht, sowie App Nap, eine Funktion, die verhindert, dass „unsichtbare“ Fenster ständig neu berechnet werden. Zum Beispiel sorgen Animationen in Browser-Fenstern bislang für ungezügelten Stromverbrauch, auch wenn das Fenster beispielsweise von einer anderen Anwendung verdeckt ist. Unter OS X Mavericks ist damit Schluss.

Auch der Safari-Browser selbst wurde nochmals verbessert. Bei Javascript-Anwendungen soll er um den Faktor 1,4 bis 3,8 (je nach Test) schneller sein als Firefox, dabei ein Viertel weniger Speicher belegen und sogar mehr als 60 Prozent weniger Energie verbrauchen.

Der neue Mac Pro und was sich daraus machen lässt
Bildergalerie mit 30 Bildern

Das neue iOS 7

Das mobile Betriebssystem iOS soll mit der Version 7 einen Neuanfang erfahren. Die Oberfläche wurde neu designt, Icons und Schriften wurden schlanker, das Display soll dadurch besser ausgenutzt werden und beim User den Eindruck erwecken, dass der Bildschirm größer ist. Allerdings ist dazu ein Retina-Display notwendig, deshalb wird iOS 7 erst ab iPhone 4, iPad 2, iPad mini und iPod touch (fünfte Generation) laufen.

Für Nutzer wie Entwickler eine elementare Neuerung ist das Multitasking, das nun allen Anwendungen zur Verfügung steht. Mittels Airdrop können Fotos und andere Dateien mit Kontakten in der Nähe geteilt werden. Die iOS-Geräte bauen dazu ein verschlüsseltes Peer-to-Peer-Netzwerk auf. Auch das Foto-Sharing via iCloud wurde vereinfacht. Zudem sind neue Filter- und Effektfunktionen bei der Kamera-Anwendung und der Foto-Bearbeitung vorgesehen.

Siri kann künftig in verschiedenen Sprachen mit unterschiedlichen Stimmen – männlich und weiblich – sprechen. Der Safari-Webbrowser wurde unter anderem um Funktionen zur Kindersicherheit erweitert. Mit Anki präsentierte sich zudem ein Anbieter einer neuen Spielidee: Auf einer ausrollbaren Rennbahn können Autos via iPhone-Steuerung um die Wette fahren. Ist das womöglich das Ende der Carrera-Bahn?

Auch für iOS 7 stellt Apple ab sofort die Entwicklerversion zur Verfügung. Für die Anwender wird es ebenfalls erst im Herbst verfügbar sein, und zwar kostenlos!

(ID:39986500)