Digital-Workplace-Software „Intrexx“ United Planet sucht Partner

Autor: Dr. Stefan Riedl

Noch kommt das Gros der Umsätze aus dem Direktvertrieb, aber der Digital-Workspace-Anbieter United Planet will das zugunsten des Channels drehen. Ein Channel-Chef mit einem angepasstem Partnerprogramm samt Schulungsinitiative soll hier die nötigen Impulse setzen.

Firmen zum Thema

Intrexx dient dem Betrieb von Digital Workspaces.
Intrexx dient dem Betrieb von Digital Workspaces.
(Bild: sdecoret/ stock.adobe.com)

Das verstaubte Wort „Intranet“ würde am Kern der Sache vorbeigehen. United Planet bietet eine digitale Arbeitsplattform, mit der Unternehmensportale, Social Business, Webapplikationen und digitale Arbeitsplätze umgesetzt werden können. So könnte man die Software Intrexx vielleicht als Werkzeug für Digital-Workspace-Projekte bezeichnen.

Partner spielen bei der Vermarktung von Intrexx eine große Rolle, vor allem Vertriebs- und Implementierungspartner, die Kunden beraten und auf Intrexx basierende digitale Arbeitsplätze „maßschneidern“. Auch die weitere Betreuung bis hin zum First und Second Level Support kann von Partnern übernommen werden. Derzeit will der Software-Herstellers aus Südbaden die Anzahl der Partner weiter ausbauen.

Channel-Chef mit neuem Partnerprogramm

Nachdem Julien Berteraut ein halbes Jahr lang stellvertretender Abteilungsleiter war, ist er seit Juli 2017 als „Head of Partner Sales & Operations“ für diesen Ausbau und die Betreuung der bestehenden Partnerlandschaft zuständig. Berteraut und sein 10-köpfiges Team wollen vor allem im Rahmen eines überarbeiteten Partnerprogramms Anreize setzen. Die Vertriebsstrategie von United Planet sieht einen strategischen Umbau vor: Aktuell generiert der Hersteller rund 80 Prozent des Umsatzes direkt und lediglich 20 Prozent über Partner. In den nächsten fünf Jahren soll sich dieses Verhältnis zu Gunsten des Partnervertriebs drehen. Ein Schwerpunkt in der Channel-Arbeit liegt daher im sogenannten „Enablement“, wie es im IT-Deutsch so schön heißt.

Lukrative Digitalisierung

Neue Partner sollen dabei unterstützt werden, im Intrexx-Universum erfolgreich Umsatz zu generieren. Neben Online-Schulungen für Partner bietet das Unternehmen daher vertriebliche und technische Unterstützung bei den ersten Kundenprojekten.

Bis zu 40 Prozent Lizenzmarge für den Verkauf oder die Vermietung von Intrexx-Produkten verspricht der Hersteller. Darüber hinaus können Umsätze durch Beratung, Customizing und dem Verkauf eigener Applikationen generiert werden. Die Marge auf Support-Verträge taxiert der Hersteller auch auf „bis zu 40 Prozent“.

Weitere Informationen für den Channel sind unter www.intrexx-partner.de verfügbar.

(ID:44836775)

Über den Autor

Dr. Stefan Riedl

Dr. Stefan Riedl

Leitender Redakteur