Samsung QHB-, QMB- und QBB-Serie UHD-Signage-Displays mit smarten Funktionen

Von Klaus Länger

Samsung bringt drei Serien von Standalone-UHD-Signage-Displays auf den Markt. Die smarten Geräte mit Diagonalen zwischen 43 und 75 Zoll sollen sich nicht nur für die Innenwerbung eignen, sondern mit Screen-Sharing auch für Konferenzräume.

Anbieter zum Thema

Die Samsung-Signage-Displays der QHB-,QMB- und QBB-Familie mit 4K-Auflösung unterscheiden sich durch ihre maximale Helligkeit von 700, 500 oder 350 Nits. Alle sind mit einem Quadcore-ARM-Prozessor und Tizen 6.5 als Betriebssystem ausgestattet.
Die Samsung-Signage-Displays der QHB-,QMB- und QBB-Familie mit 4K-Auflösung unterscheiden sich durch ihre maximale Helligkeit von 700, 500 oder 350 Nits. Alle sind mit einem Quadcore-ARM-Prozessor und Tizen 6.5 als Betriebssystem ausgestattet.
(Bild: Samsung)

Insgesamt 16 neue Standalone-Smart-Signage-Displays mit UHD-Auflösung stellt Samsung vor. Die Geräte mit Display-Diagonalen zwischen 43 und 75 Zoll gehören zu den Serien QHB, QMB und QBB, die sich vor allem durch ihre maximale Helligkeit von 700 Nits, 500 Nits und 350 Nits unterschieden. Bei den QHB- und den QMB-Displays sind die Panels zudem entspiegelt. Alle Geräte sollen mit Dynamic Crystal Color eine sehr gute 10-Bit-Farbdarstellung liefern und verfügen mit dem aus den Samsung-TV-Geräten übernommenen Quantum Processor 4K über eine eigene Hardware für ein intelligentes UHD-Upscaling von Inhalten mit niedrigerer Auflösung.

Mit einer Smartphone-App lassen sich die Displays einfach für eine korrekte Farbdarstellung kalibrieren. Für den Einsatz im medizinischen Bereich ist ein DICOM-Simulations-Modus integriert, mit dem sich Röntgenbilder in korrekten Graustufen anzeigen lassen.

Bildergalerie

Quadcore-Prozessor und Tizen 6.5

Die UHD-Displays sind mit einem ARM-Prozessor ausgestattet, der mit vier Cortex-A72-Cores eine hohe Leistung für smarte Funktionen liefert. Als Betriebssystem dient das von Samsung entwickelte Tizen in der Version 6.5. Mit der Upgrade-fähigen Web Engine Chromium M85 können die Geräte grafikintensive Inhalte aus dem Internet wiedergeben und Webapplikationen ausführen. Die ARM-Plattform dient auch für eine einfache Konfiguration mit Tizen Zero Config und dem Tizen Business Manager für das Remote-Management, einem anpassbaren Home-Screen und für den Einsatz im Konferenzraum.

Kabelloses Screen-Sharing

„Das virtuelle Arbeiten mit Partnern und Kollegen im Home-Office oder in der Firmenzentrale ist mittlerweile für viele Arbeitsalltag geworden. Das bedeutet aber auch, dass die technische Ausstattung mit dieser Entwicklung Schritt halten sollte. Mit unserer neuen Produktfamilie können die Meetings ohne angeschlossenen ohne angeschlossenen Rechner gestartet werden“, so Christoph Emde, Senior Product Manager Smart Signage bei Samsung Electronics zu den neuen Displays.

Mit SmartView+ ist eine Funktion integriert, die ein einfaches Screen-Sharing von Mobilgeräten mit Windows, Android und iOS aus ermöglicht. Dabei kann nicht nur schnell zwischen den Inhalten der verbundenen Geräte umgeschaltet werden, sondern es ist auch möglich, die Displays von bis zu vier Mobilrechnern gleichzeitig auf die Signage-Geräte zu spiegeln. Mit einem für das zweite Quartal 2022 angekündigten Firmware-Update sollen sich zudem USB-Webcams direkt an den smarten Displays anschließen und ohne zusätzlichen Rechner für Videokonferenzen nutzen lassen. Unterstützt werden eine ganze Reihe von Logitech-Kameras.

Die Displays der QHB-, QMB- und QBB-Serie sind laut Samsung ab sofort verfügbar. Preise nennt der Hersteller auf Anfrage.

Wissen, was läuft

Täglich die wichtigsten Infos aus dem ITK-Markt

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48113719)