Monitoring-Lösung für Check Point, Juniper und Cisco als Appliance Tufin verstärkt Einsatz für Firewall-Management

Redakteur: Dr. Andreas Bergler

Die Appliance-basierte Lösung Secure Track 4.1 will Hersteller Tufin Technologies mit Hilfe weiterer Partner stärker etablieren. Firewalls der Hersteller Check Point, Juniper und Cisco lassen sich mit der Appliance einheitlich managen. Vor Ort finden Reseller in Armin Schaal, dem neuen Regional Director Central Europe, einen direkten Ansprechpartner.

Firmen zum Thema

Armin Schaal, Regional Director Central Europe bei Tufin
Armin Schaal, Regional Director Central Europe bei Tufin
( Archiv: Vogel Business Media )

Nach Fusionen haben große wie kleine Unternehmen häufig mit unterschiedlichen Firewall-Umgebungen zu kämpfen. Eine einheitliche Managementoberfläche für die Firewalls der Hersteller Check Point, Juniper und Cisco bietet Tufin Technologies mit der Appliance Secure Track 4.1.

Da die aktuelle Version nach der Markteinführung Ende vergangenen Jahres laut Hersteller sehr hohe Akzeptanz bei den Administratoren großer Unternehmen genießt, hat sich Tufin mit Armin Schaal einen direkten Ansprechpartner für die Reseller und Endkunden in der DACH-Region ins Boot geholt. Zielgruppe sind Unternehmen jeder Größe, die eine gemeinsame Monitoring-Komponente ihrer Firewalls benötigen. »Das Look and Feel der Oberfläche passt sich dabei der jeweiligen Lösung an, die der Administrator von sich aus gewohnt ist«, erklärt Schaal. Verschiedene Administratoren können mit derselben Lösung auf jeweils unterschiedlichen GUIs arbeiten.

Einfaches Management

Die Firewall-Management-Lösung, die auch als reine Software erhältlich ist, ermöglicht dabei nicht nur die Überwachung der Sicherheitsregeln und das Erkennen von Risikofaktoren, sondern überprüft auch Veränderungen und leistet wertvolle Hilfe im Rahmen von Compliance-Stategien. So dokumentiert das System beispielsweise Änderungen der Einstellungen und archiviert sie revisionssicher.

Einzelne Regeln, Regelsätze und Konfigurationsänderungen kann Secure Track 4.1 auswerten und grafisch darstellen. Wirtschaftsprüfer und Auditoren hätten mit den Out-of-the-Box-Reports daher leichtes Spiel. »Das, was Tufin mit Secure Track 4.1 bietet, leisten die führenden Firewall-Hersteller nicht«, erklärt Schaal selbstbewusst. Gerade weil die Lösung über die herkömmlichen Administrations-Features hinausgeht, macht eine Konsolidierung der Firewalls beim Endkunden auf die Plattform eines Herstellers keinen negativen Eintrag: »Die Vereinheitlichung der Systeme ist ein ganz typisches Verhalten. Weil wir aber weit mehr Funktionen bieten als die Lösungen der einzelnen Hersteller, spielt uns eine Firewall-Konsolidierung in die Hände«, fügt Schaal hinzu. Schließlich könne das System durchaus in homogenen Umgebungen eingesetzt werden.

Reseller gesucht

Tufins Vertrieb ist zu hundert Prozent indirekt. In der DACH-Region hat der Hersteller bereits 18 Reseller als Partner, sucht aber derzeit noch weitere. Im Rahmen von Compliance-Strategien stellt Secure Track 4.1 eine sinnvolle Ergänzung im Rollout dar. Reseller, die bereits in IT-Security bewandet sind, benötigen laut Schaal nur sehr gereingen Schulungsaufwand, um mit der Lösung vertraut zu werden. Ein großer Vorteil sei der ergänzende Aspekt der Lösung: «Reseller können direkt in ihre bestehende Kundenlandschaft hinein verkaufen.« Zusätzliche Geschäfte können so ohne großen Marketing-Aufwand erbracht werden.

Die Preise für die reine Software-Version von Secure Track 4.1 beginnen ab etwa 2.000 Dollar (Liste). Die Appliance-Version gibt es ab ungefähr 4.500 Dollar (Liste). Speziell für den Channel steht ein »Try-&-Buy«-Programm im Partnerbereich auf der Webseite des Herstellers zur Verfügung.

(ID:2010902)