IT-Trends 2017 Trend zur mehrschichtigen Authentifizierung

Autor: Dr. Andreas Bergler

Warum herkömmliche Sicherheitslösungen in diesem Jahr an ihre Grenzen stoßen werden, verrät David Hald von CensorNet.

Firmen zum Thema

David Hald, Chief Strategy Officer bei CensorNet
David Hald, Chief Strategy Officer bei CensorNet
(Bild: brandel@brandel.dk)

ITB: Welcher Trend wird aus Ihrer Sicht das IT-Jahr 2017 entscheidend prägen?

Hald: Wir leben in einer Welt, in der herkömmliche Sicherheitslösungen nicht mehr den Anforderungen und Komplexitäten moderner IT-Landschaften entsprechen. Denn Unternehmen setzen BYOD ein, arbeiten mit Collaboration-Tools und verlagern ihre Prozesse zunehmend in die Cloud. Hier steigt die Nachfrage nach einer sicheren Nutzung. Deshalb werden Lösungen von Cloud Access Security Brokern den IT-Sicherheitsmarkt 2017 stark prägen. Partner und MSPs können damit einen großen Teil zur Sicherheitsstrategie in Unternehmen beitragen.

ITB: Welcher Trend wird aus Ihrer Sicht im IT-Jahr 2017 scheitern?

Hald: Die Kombination aus Benutzername und Passwort reicht längst nicht mehr aus, um sich sicher im Netzwerk anzumelden. Viele Unternehmen wechseln deshalb zur Zwei-Faktor-Authentifizierung. Doch diese Methode wird an ihre Grenzen stoßen und durch die Multi-Faktor-Authentifizierung mehr und mehr abgelöst werden. Angesichts der immer professionelleren Hackerattacken entscheiden sich Unternehmen künftig eher für eine mehrschichtige Absicherung, bei der zusätzliche Faktoren wie IP-Adresse, geografischer Standort, Tageszeit oder Session-ID berücksichtigt werden.

(ID:44440508)

Über den Autor

Dr. Andreas Bergler

Dr. Andreas Bergler

CvD IT-BUSINESS, Vogel IT-Medien