Distri-Award
– Jetzt zur Umfrage!

Suchen

Die Zukunft der Desktop-PCs Touch statt Taste: HP Sprout und Dell

| Redakteur: Klaus Länger

Der PC ist noch lange nicht tot. Das glauben jedenfalls HP und Dell, die innovative Konzepte für ein kreatives Arbeiten mit dem Desktop-Rechner entwickelt haben.

Firmen zum Thema

Der Smart-Desk-Prototyp von Dell nutzt zwei Touchscreens. Für den unteren gibt es eine Reihe spezieller Eingabewerkzeuge wie einen Stift und einen Ring, der als Regler und Lupe dienen kann.
Der Smart-Desk-Prototyp von Dell nutzt zwei Touchscreens. Für den unteren gibt es eine Reihe spezieller Eingabewerkzeuge wie einen Stift und einen Ring, der als Regler und Lupe dienen kann.
(Bild: Dell)

Große Innovationen hätte man bei Desktop-PCs eigentlich nicht mehr erwartet. Denn stationäre Rechner werden heute meist als Arbeitsgeräte in Büros eingesetzt. Allenfalls bei den Gaming-Rechnern oder Mini-PCs gab es einen graduellen Fortschritt.

Nun sind HP und Dell mit radikalen Konzepten für den Desktop-PC der Zukunft angetreten, den HP Sprout wird man im kommenden Jahr sogar kaufen können.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 9 Bildern

HP Sprout: Mit 3D-Scanner für kreatives Arbeiten

Ein herkömmliches Keyboard und auch eine Maus sucht man sowohl beim HP Sprout, als auch bei der Smart-Desk-Studie von Dell vergebens. HP nutzt als Eingabegerät eine Touch-Matte mit 20 Zoll Diagonale, 20-Finger-Erkennung und zusätzlichem passivem Eingabestift. Sie dient gleichzeitig als zweites Display neben dem vertikalen 23-Zoll-Touchscreen mit Full-HD-Auflösung. Denn über dem primären Monitor ist in einem Ausleger ein DLP-Projektor untergebracht, der die Touch-Matte als Projektionsfläche nutzt. Zusätzlich steckt in dem als Illuminator bezeichneten Ausleger noch ein Sensor-System, bestehend aus einer 14,6-Megapixel-Kamera und einer Intel-Real-Sense-3D-Kamera, die als 3D-Scanner arbeitet. Objekte können so optisch erfasst und unmittelbar in Grafikprogrammen bearbeitet werden.

Das primäre Display wird nicht einfach auf die Touch-Matte gespiegelt, sondern sie dient als zusätzliche Arbeitsfläche, die passende Werkzeuge zur Bearbeitung von Grafiken oder Videos an. Alternativ dient sie auch als Klaviatur für Musikprogramme oder als virtuelle Tastatur für Texteingaben. Natürlich können auch eine herkömmliche Tastatur und eine Maus beim Sprout verwendet werden. HP hat sogar einen Desktop-Organizer als Zubehör im Programm, in dem die Eingabegeräte Platzsparend verstaut werden können.

Auf der folgenden Seite präsentieren wir einige Videos von HP zum Sprout und die Smart-Desk-Studie von Dell.

(ID:43064287)