Teststellungen beim Distributor PSP erhältlich TMS stellt Weltrekord mit Storage-Performance auf

Redakteur: Heidi Schuster

Der Hersteller Texas Memory Systems (TMS) stellte mit der SSD-basierten SAN-Storage-Einheit „Ramsan 630“ einen Weltrekord mit 400.503,26 Lese/Schreib-Operationen pro Sekunde (IOPS) auf.

Firma zum Thema

Die Storage-Einheit Ramsan 630 von TMS erreichte bei einem Test vom Storage Performance Council den ersten Platz.
Die Storage-Einheit Ramsan 630 von TMS erreichte bei einem Test vom Storage Performance Council den ersten Platz.
( Archiv: Vogel Business Media )

Das Storage Performance Council (SPC), eine Non-Profit-Organisation, die Storage-Performance-Daten in objektiven und nachprüfbaren Benchmarks testet, hat die SAN-Storage-Einheit „RamSan 630“ von Texas Memory Systems (TMS) auf den Prüfstand gestellt. Heraus kam ein Weltrekord mit 400.503,26 IOPS (Input/Output Operations Per Second), womit der Preis pro IOP bei 1,05 US-Dollar liegt, rechnet das Unternehmen vor.

Die aus Solid State Disk bestehende High-End-Lösung wurde dem Industrie-Stresstest SPC-1, der sich auf die Transaktionszahlen konzentriert sowie dem SPC-2-Bandbreitentest unterzogen. Im SPC-1-Test erreichte Ramsan 630 den ersten Platz und im SPC-2-Test den vierten Rang. Der Distributor PSP, der die Zahlen herausgegeben hat, merkt hierbei an, dass beim SPC-2 die ersten drei Plätze von Lösungen besetzt werden, die mehr als eine Million Euro teurer seien als die TMS-Lösung.

Bildergalerie

Im SPC-2-Test setzte TMS Infiniband ein. Der SPC-2-Benchmark besteht aus großem, sequenziellem I/O, welcher üblicherweise vom Processing, bei Datenbank-Abfragen und zum Beispiel von Video-on-Demand-Anwendungen benötigt wird. Eine per Infiniband angebundene Ramsan 630 produzierte unter diesen Testbedingungen 8.323,13 Megabits pro Sekunde. Hier ergibt sich dann ein Preis von 49,37 US-Dollar pro Megabit pro Sekunde.

„Wir sind enorm stolz auf die nun auch offiziell durch eine global anerkannte Institution bestätigten Leistungswerte. Es ist ein gutes Gefühl, seinen Partnern und deren Endkunden mit gutem Gewissen das derzeit schnellste Storage-System der Welt anbieten zu können“, betonte Jörg Karpinski, SSD-Experte und Geschäftsführer bei PSP.

Testgeräte bei PSP

Die TMS-Einheiten sind als SAN-Boxen mit maximal zehn Terabyte pro Einheit erhältlich. Für kleinere Lösungsansätze werden PCI-Express-Einsteckkarten angeboten. Alle Einheiten stehen für Reseller beim Distributor PSP als Demo-Geräte bereit. Für Endkunden steht das sogenannte Target-Try&Buy-Programm zur Verfügung, in dessen Rahmen Einheiten erst übernommen werden müssen, wenn ein vorab definiertes Performance-Ziel erreicht werde, heißt es aus dem Hause PSP.

(ID:2051458)