Module, Sensoren und Plattformen für Internet der Dinge

Telekom bietet IoT und sucht Talente

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

Gemeinsam mit Partnern präsentierte die Telekom IoT-Entwicklerkit sowie per NB-IoT vernetzte Straßenlaternen und E-Bikes.
Gemeinsam mit Partnern präsentierte die Telekom IoT-Entwicklerkit sowie per NB-IoT vernetzte Straßenlaternen und E-Bikes. (Bild: © beebright - stock.adobe.com)

Zur Fachmesse Embedded World ist die Deutsche Telekom zugleich als Arbeitgeber und Anbieter im Kontext des Internet der Dinge gereist. Dabei präsentierte das Unternehmen auch eine erweiterte „Cloud der Dinge“ – die unterstützt nun MQTT und erhält ein SDK.

Bei ihrem Messeauftritt auf der Embedded World hat die Deutschen Telekom vergangene Woche Maschinenvernetzung und NarrowBand IoT (NB IoT) in den Mittelpunkt gestellt. Gemeinsam mit Partnern präsentierte der TK-Konzern dabei nicht nur vielfältige Lösungen für das Internet der Dinge. Überdies kam das Unternehmen auch mit möglichen Bewerbern ins Gespräch.

„Cloud der Dinge“ erweitert

Unter der Bezeichnung „Cloud der Dinge“ offeriert die Telekom nun eine IoT-Plattform, mit der Anwender auf Gerätedaten zugreifen und Maschinen steuern können. Dabei unterstütze die Lösung nun auch das MQTT-Protokoll (Message Queuing Telemetry Transport).

Mit dem jetzt vorgestellten SDK 1.0 (Software Development Kit) könnten Integratoren Soft- und Hardwareprojekte überdies schneller als bisher realisieren. Zunächst ist das SDK für JAVA-Programmierer verfügbar.

Partner zeigen Makers Kit und NB-IoT-Anwendungen

Nach eigenen Angaben arbeitet die Telekom beim IoT mit einer Community von über 200 Unternehmen und Start-ups zusammen. Dem entsprechend wurden auf der Embedded World folgende Lösungen gezeigt:

  • Ein NarrowBand IoT Entwicklerkit von Gimasi. Der auf Arduino basierende Bausatz beinhaltet Sensoren, SIM-Karte, OLED-Display, Schalter, Relay sowie Temperatursensor. Damit sollen Entwickler rasch Prototypen entwickeln, um IoT-Anwendungen zu erproben.
  • Per NB-IoT vernetzte Straßenlaternen der Firma Flashnet. Mit den Leuchten könnten Städte und Gemeinden ihr Energieeffizienz steigern und Wartungsarbeiten optimieren.
  • Eine Ortungslösung für E-Bikes und S-Pedelecs. Diese will das Start-up IoT Venture ab Herbst 2018 vermarkten.

Recruiter suchen Berater, Architekten und Entwickler

Schließlich war die Telekom auch auf der Messe, um dort mit fähigen Bewerbern ins Gespräch zu kommen. Gesucht werden IT-Consultants, -Entwickler und Architekten sowie Spezialisten für IoT und Big Data.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45174076 / Cloud)