Konvergenz wird bare Münze Team 50 bündelt Kompetenzen für neue Lösungen

Redakteur: Dr. Andreas Bergler

Der Markt für konvergierende Netzwerk-Produkte wurde bisher nur zaghaft bedient. Das Teleprofi Team 50 von NT plus wendet vorhandenes Know-how neu an und bringt bestehendes Wissen zusammen.

Firmen zum Thema

Gemeinsam nutzen die Fachleute die lukrativen Chancen im wachsenden Markt für intelligent vernetzte Gebäude.
Gemeinsam nutzen die Fachleute die lukrativen Chancen im wachsenden Markt für intelligent vernetzte Gebäude.
( Archiv: Vogel Business Media )

Allein schon der Begriff Konvergenz und die vielen, in der Praxis noch nicht formulierten Fragestellungen hierzu, ergeben eine große Chance, sich bei neuen und bestehenden Kunden zu positionieren und zu etablieren. Handel und Handwerk beherrschen als Fachleute laut Marktbeobachtern jeweils nur ein oder zwei der Fachgebiete IT, TK, CE und Gebäudetechnik. Die Aufgabenstellung, Wohn- und Geschäftshäuser intelligent zu vernetzen, braucht jedoch den Verbund von Fertigkeiten über die Fachgrenzen hinaus.

Konzept mit Effizienz

Dieser Beitrag stammt aus der Mutmacher-Ausgabe von IT-BUSINESS (5/2009 vom 2.3.2009, zur CeBIT 2009). (Archiv: Vogel Business Media)

Der Distributor NT Plus hat deshalb im Rahmen seiner Marke Teleprofi das Programm »Team 50« initiiert. Jeweils ein Architekt, ein Elektrofachbetrieb und ein ITK-Fachhändler bilden eines der 50 Teams, die gemeinsam und erfolgreich komplexe Projekte im noch weitgehend unbedienten Bereich »smart@home« und »smart@work« angehen.

Energieeffizienz, Komfort, Sicherheit und intelligentes Informationsmanagement heißen die Aufgaben, die immer mehr Eigentümer und Betreiber von Wohn- und Geschäftsimmobilien stellen. War Energieeffizienz bisher eine reine Baumaßnahme, nämlich Dämmung der Außenhaut eines Gebäudes und Einbau einer effizienteren Heizungsanlage, ist man sich heute einig, dass dies allein nicht reicht. Was nützt die beste Isolierung, wenn die Fenster offen stehen? Die Lösung liegt in der Verknüpfung von Fenstersensoren und Einzelraumregelung. Wird das Fenster geöffnet, schaltet sich die Heizung in dem Raum aus. Diese Sensoren lassen sich in ein Sicherheitskonzept für das Gebäude einbringen.

Grenzüberschreitungen

Ist etwa niemand im Haus und ein Fenster wird geöffnet, bedeutet dies »Einbruchsalarm«. Dank TK werden Wachschutz oder Eigentümer automatisch per eMail und SMS informiert. Live-Video-Streams lassen sich auf ein Handy übertragen. Das Mobiltelefon wird letztlich zur allgegenwärtigen und universellen Fernbedienung für das Gebäude. Bereits aus diesem Szenario wird klar, dass zur Lösung besonderer Aufgabenstellungen der Kunden klassische Gewerkegrenzen ausgedient haben.

Fachhändler, die Interesse haben, einen neuen Markt mitzugestalten, bewerben sich unter: team50@ntplus.de

(ID:2019522)