Aktueller Channel Fokus:

Managed Services

Reorganisation bei Microsoft

Stühlerücken in Redmond

| Autor: Klaus Länger

Der Microsoft-CEO baut seine Firma gründlich um. Dabei wird die Cloud wichtiger, und Windows rückt in den Hintergrund.
Der Microsoft-CEO baut seine Firma gründlich um. Dabei wird die Cloud wichtiger, und Windows rückt in den Hintergrund. (Bild: Microsoft)

Microsoft-CEO Satya Nadella hat die Spitze des Software-Giganten gründlich umgekrempelt: Windows-Chef Terry Myerson verlässt die Firma und die Windows und Devices Group wird in die zwei Einheiten „Experiences & Devices” und „Cloud + AI Platform” aufgegliedert.

Reorganisationen gehören bei Microsoft schon fast zum Alltagsgeschäft. Die internen Strukturen der Firma werden alle paar Jahre umgestellt und Verantwortlichkeiten neu geordnet. Der aktuelle Umbau der Konzernstruktur geht aber tief und ordnet die Position des Betriebssystems Windows bei Microsoft neu ein. Zusätzlich verlässt mit Terry Myerson ein Microsoft-Veteran die Firma, der zuletzt die „Windows und Devices Group” (WDG) geleitet hat. Diese Gruppe existiert in Zukunft nicht mehr in der bisherigen Form, was auch Auswirkungen auf die Bedeutung des Betriebssystems Windows innerhalb Microsoft haben könnte.

Terry Myerson, bisher Chef der Windows und Devices Group, verlässt Microsoft.
Terry Myerson, bisher Chef der Windows und Devices Group, verlässt Microsoft. (Bild: Microsoft)

Experiences & Devices

Ein Teil der bisherigen Windows und Devices Group geht in einem neuen Team auf, das sich „Experiences & Devices” nennt und Rajesh Jha untersteht. Der Manager war bisher als Executive Vice President für die Office Product Group zuständig und übernimmt das neue Team zusätzlich. Zu der Gruppe gehören vier Bereiche: „Devices”, „Windows”, „New Experiences and Technology” sowie „Enterprise Mobility and Management”. Devices untersteht Panos Panay, der zukünftig als Chief Product Officer nicht nur für Surface, sondern für alle Hardware-Produkte verantwortlich ist. Windows untersteht Joe Belfiore, der bereits bisher als Corporate Vice President für Windows zuständig war. Belfiore soll für die Weiterentwicklung von Windows sorgen und den Kontakt zu PC- und Geräteherstellern halten. Nadella nennt in der Ankündigung der Restrukturierung auch die Weiterentwicklung von Windows für neue Nutzungsszenarien und Geräte-Formfaktoren als Aufgabe für die Windows-Gruppe.

Das Windows-Platform-Team, das den „Unterbau” des Betriebssystems entwickelt, gehört allerdings nicht zur Belfiore-Truppe, sondern zukünftig zum Azure-Team von Jason Zander, der zum Executive Vice President befördert wird und an Scott Guthrie berichtet. Diesem untersteht als Leiter der „Microsoft Cloud and Enterprise Group” auch das neue Team für Cloud + AI Platform.

Cloud + AI Platform

Die Aufteilung von Windows reflektiert den modularen Aufbau, den das Betriebssystem bereits besitzt und der in Zukunft noch deutlicher werden soll. Gerade die Server-Versionen von Windows haben mit dem Desktop-Windows nicht mehr sehr viel zu tun. Hier wird ein Windows-Kern mit umfangreichen Virtualisierungsfunktionen für verschiedene Betriebssysteme und unterschiedliche Rollen kombiniert. Laut Nadella ist der Windows-Unterbau auch ein Kernbestandteil von Azure. Das Insider-Programm ist ebenfalls hier eingegliedert und nicht im Windows-Team von Belfiore.

Mixed Reality ist gemeinsam mit AI Perception, also der intelligenten Bild-, Sprach- und Video-Erkennung, ebenfalls Teil der Cloud + AI Platform. Offensichtlich sieht Microsoft für kommerzielle Anwendungen, etwa auf Basis der HoloLens, bessere Marktchancen als für Consumer-VR-Anwendungen mit MR-Brille. Weitere Bereiche der Cloud + AI Platform sind „Business AI”, die „Universal Store and Commerce Platform” und „AI Cognitive Services & Platform”. Bei diesen geht es um konkrete Anwendungen der AI-Technologie. Die Grundlagenforschung zur Künstlichen Intelligenz ist in dem dritten Engineering-Team angesiedelt, das die Bezeichnung „AI + Research” trägt.

Generell gewinnt die Cloud in der neuen Struktur an Gewicht, während Windows zwar wichtig bleibt, aber als Produkt unter mehreren. Damit wird auch signalisiert, dass Microsoft andere Betriebssysteme wie Android oder iOS bei Mobilgeräten und Linux im Server-Umfeld als Plattform für eigene Software und vor allen Dienste ebenso wichtig nimmt wie Windows.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45227444 / Hersteller)