Suchen

CLOUD 2018 Technology & Services Conference Steuerungsinstrumente für eine effektive Cloud

Autor: Dr. Stefan Riedl

Die Cloud ist da und entwickelt sich weiter. ProfitBricks-Chef Achim Weiss nennt vier Trends abseits der gängigen Branchen-Buzzwords und mögliche Antworten auf diese Herausforderungen.

Firmen zum Thema

Achim Weiss, Geschäftsführer, ProfitBricks
Achim Weiss, Geschäftsführer, ProfitBricks
(Bild: ProfitBricks)

Welche wichtigen Trends prägen derzeit den Markt für Cloud Computing?

Weiss: Zunächst einmal gilt festzuhalten, dass es weniger die gängigen Buzzwords wie AI, Big Data oder Edge Computing in Zusammenspiel mit IoT sind, die unsere Kunden jetzt und hier umtreiben. ProfitBricks bietet IaaS Cloud Computing für Mittelstand und Unternehmen der Enterprise-Klasse: Mehr oder weniger haben nun alle Betriebe ab einer gewissen Größe erkannt, dass die Infrastruktur-Cloud ein guter erster Schritt ist weg von einer liquiditätsbindenden, tendenziell unflexiblen Inhouse-IT hin zur Pay-on-Demand-Cloud mit jederzeitigen Möglichkeit zur Ressourcenanpassung. Beim sogenannten „Lift & Shift“ kommt es eher darauf an, eine einfach zu managende Cloud zu haben. Also sind vier Trends zu nennen, die Cloud Computing in der Breite prägen: Architekturberatung im Vorfeld, praktische Hilfe bei der Workload-Migration, möglichst zügige Automatisierung der Cloud-Steuerung und, neben Optimierung im laufenden Betrieb, die Integration neuer Cloud-Services.

Wie reagiert Ihr Unternehmen auf diese Herausforderungen?

Weiss: ProfitBricks führt neben dem Data Center Designer (DCD) auch seine „Cloud REST API“ ins Feld, sorgt für eine individuelle Vorabberatung durch Professional Services, bindet Managed Services-Partner ein, wenn Cloud-Kunden fortdauernde Unterstützung brauchen, und entwickelt – last but not least – komfortable Steuerungsinstrumente für den Cloud-Betrieb wie Managed Kubernetes im Umfeld der Software-Container. Darüber hinaus kommt ProfitBricks dem Kunden auch bei dem Bedürfnis nach Datenschutz und Sicherheit der Geschäftsgeheimnisse entgegen. Als rein deutscher Anbieter sind deutscher Datenschutz und DSGVO für uns selbstredend ein Muss; darüber hinaus bieten wir mit dedizierten Bare Metal Servern, die mit Virtuellen Maschinen in der Cloud kollaborieren, ein perfektes Gegenstück zur Public Cloud. Perfekt deshalb, weil dieser Bare Metal Server immer nur einem einzigen Kunden bereitgestellt wird. sr

Ergänzendes zum Thema
Infos & Anmeldung zur „CLOUD 2018 Technology & Services Conference“

Cloud 2018 Technology & Services Conference auf Tour im September.
Cloud 2018 Technology & Services Conference auf Tour im September.
( Bild: Vogel IT-Akademie )

Die „CLOUD 2018 Technology & Services Conference“ findet dieses Jahr im September in Bonn, Wiesbaden, Hamburg und München statt. Neben spannenden Keynotes unabhängiger Cloud-Experten erwartet die Teilnehmer ein abwechslungsreiches Programm aus Fachvorträgen und Workshops mit Umsetzungsbeispielen aus der Praxis.

Für den direkten Kontakt und vertiefenden Wissensaustausch gibt es zudem eine Reihe an Experten-Roundtables und die Möglichkeit von persönlichen One-on-One-Meetings mit anwesenden Firmenvertretern. Moderierte World Cafés zum Sichtweisen- und Erfahrungsaustausch über die Themen, die Sie als Cloud-Verantwortlicher bewegen, runden das vielfältige Programm ab.

Termine und Orte

Treffen Sie sich zum Informationsaustausch mit Experten vor Ort auf der „CLOUD 2018 Technology & Services Conference“

  • am 11.9.2018 in Bonn
  • am 13.9.2017 in Wiesbaden
  • am 25.9.2017 in Hamburg
  • am 27.9.2017 in München

Die Registrierungsgebühr beträgt 290 Euro (zzgl. MwSt.). Unser Tipp: Bewerben Sie sich hier für ein VIP-Ticket.

Mehr Informationen rund um die Konferenz finden Sie unter www.cloudcomputing-conference.de oder unter dem Hashtag #CONCLOUD auf Twitter.

(ID:45450539)

Über den Autor

Dr. Stefan Riedl

Dr. Stefan Riedl

Leitender Redakteur