Aus für den Verschlüsselungsspezialisten Steganos meldet Insolvenz an

Redakteur: Dr. Andreas Bergler

Das Amtsgericht Frankfurt am Main hat den Insolvenzantrag des Verschlüsselungs- und Sicherheitssoftware-Herstellers Steganos bekannt gegeben.

Firmen zum Thema

Mit Sicherheitsprodukten wie der Privacy Suite hat Steganos vor allem Privatanwender adressiert.
Mit Sicherheitsprodukten wie der Privacy Suite hat Steganos vor allem Privatanwender adressiert.
( Archiv: Vogel Business Media )

Der kalte Griff des Pleitegeiers macht auch vor Verschlüsselungs-Anbietern nicht Halt. Obwohl das Marktsegment laut Analysten durchaus viel Potenzial birgt, musste Steganos vergangene Woche Insolvenz anmelden. Der Spezialist für Verschlüsselungs- und Sicherheitssoftware hatte kurz zuvor noch eine neue Internet-Security-Suite vorgestellt.

Möglicherweise, so wird in der Branche vermutet, brach dem Hersteller die Fokussierung auf Privatanwender das Genick. Eine Ausweitung von Produkten wie der Privacy Suite oder des Passwort Managers auf kleine Unternehmen war wohl aufgrund zu starker Konkurrenz nicht von Glück gesegnet.

Als Insolvenzverwalterin ist Rechtsanwältin Hildegard A. Hövel bestellt. Sie soll nun prüfen, ob und in welcher Form Steganos als Unternehmen weiter bestehen könnte. Eine offizielle Stellungnahme liegt noch nicht vor. Zunächst müsse man weitere Informationen sichten und mit der Geschäftsführung sprechen.

(ID:2043174)