Aktueller Channel Fokus:

Managed Services

LeaseWeb-Studie „IT für Startups – Trends 2015“

Startups lagern ihre IT gerne aus

| Autor: Heidemarie Schuster

Für 92 Prozent der befragten Startups ist die garantierte Unabhängigkeit von US-amerikanischen Behörden des Anbieters wichtig.
Für 92 Prozent der befragten Startups ist die garantierte Unabhängigkeit von US-amerikanischen Behörden des Anbieters wichtig. (Bild: Rawpixel - Fotolia.com)

Die Konzentration auf Kernkompetenzen schreitet auch bei Startups weiter voran: Laut einer aktuellen Studie von LeaseWeb wollen immer mehr Gründerfirmen ihre IT-Infrastruktur an externe Dienstleister ausgliedern.

Ganze 68 Prozent der befragten Startups wollen ihre IT auslagern. Das ist das Ergebnis der Studie „IT für Startups – Trends 2015“ des Hostinganbieters LeaseWeb. Demnach werden extern zugekaufte IT-Services für 55 Prozent der Befragten dabei immer wichtiger. Doch obwohl das Outsourcing immer mehr an Bedeutung gewinnt, legen bisher erst zwölf Prozent der Startups ihre IT direkt bei der Firmengründung in externe Hände.

Bei der Wahl des richtigen Rechenzentrumbetreibers steht für 92 Prozent die garantierte Unabhängigkeit von US-amerikanischen Behörden des Anbieters im Vordergrund. Für sieben Prozent ist dies nur teilweise ein Auswahlkriterium und lediglich ein Prozent der Befragten keinen Wert auf die Unabhängigkeit des Anbieters.

Für Herke Plantenga, Geschäftsführer von LeaseWeb Deutschland sind die Ergebnisse der LeaseWeb-Studie sehr aufschlussreich: „In Zeiten von Globalisierung und Digitalisierung der Wirtschaft sind Startups mit einem zunehmenden Bedarf an Speicherplatz und mit immer komplexer werdender IT-Infrastruktur konfrontiert.“

Daher sei es sinnvoll, dass Gründer von Anfang an direkt auf externe Anbieter vertrauen. Dass dies jedoch bisher nur in geringem Maße geschieht, dafür sieht Plantenga handfeste Gründe: „Oft fehlt es noch an lukrativen Angeboten seitens der Cloud- und Hostinganbieter, um den Startups den Schritt zur Auslagerung von Beginn an zu erleichtern. Der Leistungsumfang der Anbieter ist meist auf größere Kapazitäten ausgelegt. Werden die Bedürfnisse von Startups aber besser berücksichtigt, dann steigt auch deren Bereitschaft, ihre IT von Anfang an auszugliedern.“

Die Studienergebnisse in Grafiken finden Sie oben in der Bildergalerie.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43251149 / Markt & Trends)