Angetestet: Asus BE27ACSBK Spezialist für Videokonferenzen

Von Klaus Länger

Diesmal im Hands-on-Test: Der 27-Zoll-Monitor BE27ACSBK von Asus. Er ist mit einem WQHD-Display, einer Full-HD-Webcam, Beamforming-Mikrofonen und Sondertasten ein ausgewiesener Spezialist für Videokonferenzen in Büro und Homeoffice.

Anbieter zum Thema

Der Asus BE27ACSBK basiert auf einem 27 Zoll großen IPS-Panel mit 2.560 x 1.440 Pixel. Ein USB-C-Anschluss mit 80-Watt-Power-Delivery macht ihn zu einem guten Partner für moderne Notebooks.
Der Asus BE27ACSBK basiert auf einem 27 Zoll großen IPS-Panel mit 2.560 x 1.440 Pixel. Ein USB-C-Anschluss mit 80-Watt-Power-Delivery macht ihn zu einem guten Partner für moderne Notebooks.
(Bild: Asus)

Videokonferenzen werden auch nach dem Ende der Pandemie weiter ihren Platz im Berufsleben, im Bildungssektor und auch im Privatleben haben. Mit dem 27-Zoll-Monitor BE27ACSBK hat Asus eine All-­in-One-Lösung für diese Aufgabe im Programm. Für einen Hands-on-Test haben wir uns das 500-Euro-Display mit der ­integrierten Webcam in die Redaktion ­geholt.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Die Basis für den BE27ACSBK bildet ein 27 Zoll großes IPS-Panel mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel im gebräuchlichen 16:9-Format. Es liefert eine maximale Helligkeit von 350 cd/m² und deckt den sRGB-Farbraum zu 100 Prozent ab. Mit einer Refresh-Rate von 60 Hz ist es ein typisches Business-Display. Es verfügt über ein flimmerfreies Backlight und einen Blaulichtfilter mit vier Stufen. Seitlich und oben sind die Ränder um das Panel nur etwa 0,5 cm breit, unten sitzen gut zugängliche Bedientasten und zwei 2,5-Watt-Lautsprecher, die bei Sprache etwa in Videokonferenzen sehr gut klingen. Bei Musik fehlen allerdings die Bässe. Gekrönt wird der Monitor von einer Full-HD-Webcam. Sie ist in der Neigung einstellbar und kann zudem um bis zu 315 Grad gedreht werden. Will man die Kamera nicht verwenden, kann ein Schieber das Objektiv verdecken. Zusätzlich zeigt eine LED an, ob die Webcam aktiv ist. Windows Hello unterstützt die Kamera allerdings nicht. Der 2-MP-Sensor liefert im Test ein scharfes Bild. Zusätzlich sorgt eine automatische Belichtungsfunktion dafür, dass man während einer Videokonferenz gut für das ­Gegenüber erkennbar ist. Zu dunkel sollte es im Raum aber nicht sein.

Schwächen beim Mikrofon

Das Objektiv wird flankiert von zwei Mikrofonen mit Beamforming-Funktion und Geräuschunterdrückung. Beide können über das übersichtliche On-Screen Display mit 5-Wege-Navigationstaste schnell konfiguriert werden. Zudem sitzen noch Tasten für die schnelle Lautstärkeregelung, das Ausschalten des ­Mikrofons und das Annehmen sowie Auflegen bei Videocalls an der Front des ­Monitors. Unterstützt werden Zoom, Microsoft Teams, Cisco Webex und Google Meet. Das Mikrofon erfasst im Test Sprache allerdings nur relativ leise und dumpf bei aktivierter Rauschunterdrückung. Störende Hintergrundgeräusche beseitigt das Mikrofon allerdings ganz passabel. Insgesamt ist man mit einem zusätzlichen Headset auf jeden Fall besser bedient.

Zu den Pluspunkten gehören die umfangreichen Verstellmöglichkeiten des Stand­fußes, mit dem sich der Monitor an die individuelle Körpergröße und -haltung anpassen lässt: Höhenverstellung um 150 mm, Neigung von -5 bis +35 Grad sowie Schwenken um 180 Grad. Die beweglich angebrachte Kamera sorgt dafür, dass man bei Videocalls immer gut im Bild bleibt. Die Pivotfunktion ist inklusive.

Neben einem HDMI-Eingang und zwei DisplayPorts für Daisy-Chaining verfügt der Asus-Monitor über eine USB-C-Buchse mit DP-Alt-Mode und 80-Watt-Stromversorgung für angeschlossene Rechner. Zusätzlich dient die USB-C-Buchse zum Anschluss von Kamera und dem 4-Port-USB-3.0-Hub, wenn HDMI oder DisplayPort genutzt werden. Zwei der USB-Buchsen sitzen gut erreichbar auf der linken Seite des Monitors. Ein passendes USB-C-Kabel gehört zum Lieferumfang.

Überzeugender Business-Monitor

Der Asus BE27ACSBK ist dank integrierter Kamera für Videokonferenzen und einfacher Bedienung ein überzeugender Monitor für den Arbeitsplatz in der Firma oder daheim im Homeoffice. Ein Schwachpunkt ist leider das Mikrofon, das keinesfalls ein separates Headset oder ein externes Mikrofon ersetzen kann.

Newsletter

Ihre täglichen News aus dem ITK-Markt

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47990672)