Schnell, schick und mit Intel-Prozessor-Technologie Sony und Toshiba legen neue Notebook-Serien auf

Redakteur: Sylvia Lösel

Sony setzt bei seiner neuen Allround-Serie für die Vaio-Produktfamilie auf schickes Design, Toshiba stellt neue Modellreihen der Tecra-Serie vor. Allen gemeinsam ist Prozessor-Technologie von Intel.

Firmen zum Thema

Sony adressiert mit seiner schicken neuen E-Serie vor allem Einsteiger.
Sony adressiert mit seiner schicken neuen E-Serie vor allem Einsteiger.
( Archiv: Vogel Business Media )

Allround-Talente für den Einsteiger-Bereich sind Sonys drei Notebooks der neuen E-Serie, die die Vaio-Produktreihe ergänzen wird. Alle drei verfügen über ein 15,5-Zoll-Display, das im Highend-Modell (VPCEB1Z1E) sogar Full-HD-Auflösung liefert. In diesem gibt auch ein Intel Core i5 den Prozessortakt an und ein vier Gigabyte großer DDR3-Arbeitsspeicher sorgt für Power, gleiches gilt für das Modell VPCEB1S1E. Im kleinsten der Neulinge, dem VPCEB1M1E kommt dagegen ein Intel Core i3 zum Schlagen. Dazu gibt es in allen drei Varianten als Grafikkarte eine ATI Mobility Radeon HD 5650 mit einem Gigabyte Video-RAM sowie eine 500-Gigabyte-Festplatte. Anschluss finden die Geräte der E-Serie mit einer HDMI-Schnittstelle, drei USB- und einer eSATA-Schnittstelle. Das Modell VPCEB1Z1E ist mit einem Blu-ray-Combo-Laufwerk ausgerüstet, die beiden anderen mit einem DVD+-RW-Laufwerk.

Kein langes Warten

Praktisch sind die Schnellzugriff-Tasten. Wer nur kurz etwas im Internet nachschauen oder E-Mails checken möchte, kann eine der vorbelegten Funktionstasten drücken. Dann fährt das Betriebssystem nicht komplett hoch und der Web-Browser steht schnell zur Verfügung. Die Notebooks werden mit Windows-7-Home-Premium ausgeliefert. Sie stehen in der Optik Matt-Braun, -Schwarz, -Weiß oder in glänzendem Schwarz zur Verfügung. Alle Modelle sollen noch Ende Februar erhältlich sein. Das VPCEB1Z1E kostet 899 Euro, das VPCEB1S1E kommt auf 799 Euro, für das VPCEB1M1E werden 699 Euro (alle UVP) fällig.

Bildergalerie

Toshiba erweitert Business-Lineup

Mit der neuen Tecra-S11-Reihe spricht Toshiba Business-User an, die eine gute Grafiklösung benötigen. Denn im Tecra S11 arbeitet eine externe Grafik von Nvidia (NVS 2100M). Dazu gibt es einen Intel-Prozessor (Core i5-520M). Das entspiegelte 15,6-Zoll-HD+-Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung setzt die Bilder in Szene. Neu ist der Mini Display Port als Anschlussmöglichkeit für externe Bildschirme mit DVI- oder Display-Port-Eingang oder für Fernsehgeräte mit HDMI-Schnittstelle. Weitere Anschlussmöglichkeiten bestehen dank dreier USB- und einer eSATA/USB-Schnittstelle mit Sleep-and-Charge-Funktion. Zur Kommunikation stehen Gigabit Ethernet LAN, WLAN802.11 a/g/n sowie Bluetooth zur Verfügung.

Für kleine und mittelständische Unternehmen ist die neue Tecra-A11-Serie im 15,6-Zoll-Widescreen-Format gedacht. Die vier Modelle sind mit unterschiedlichen Intel-Core-i-Prozessoren bestückt. Schlankes Design und ein schwarzes Gehäuse mit 3D-Textur machen die Notebooks resistent gegen Fingerabdrücke. Die Geräte kosten je nach Modell zwischen 769 und 999 Euro (UVP).

Auch bei den Satellites gibt es Neues

Die ebenfalls neue Satellite-Pro-S500-Reihe wurde hauptsächlich für Selbstständige, kleine Unternehmen und den Außendienst konzipiert. Sie alle benötigen ein leistungsstarkes und zuverlässiges Notebook für die alltäglichen Aufgaben zu einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis. So bietet die 15,6-Zoll-Plattform ebenfalls Intel-i-Prozessor-Technologie. Dazu kommt ein DDR3-Arbeitsspeicher, USB-Schnittstellen, Fast Ethernet LAN und WLAN a/g/n. Auch an eine Webcam hat Toshiba gedacht. Die Modelle kosten 799 (S500-115) oder 579 Euro (S500-116). Neben diesen neuen Reihen gibt es außerdem neue Modelle der bewährten Plattformen. Vom ultramobilen Portégé R600 und Satellite Pro T130 über zahlreiche Satellite-Pro-Geräte aus unterschiedlichen Reihen bis zu neuen Tecra-A10- und Tecra-M10-Modellen.

(ID:2043200)