Suchen

ISE 2017 Sony mit Laserprojektor zum Kampfpreis

Autor: Klaus Länger

Bisher waren Projektoren mit den robusten und langlebigen Laser-Lichtquellen im Vergleich zu Geräten mit Lampen sehr teuer. Sony bringt nun mit den Modellen VPL-PHZ10 und VPL-PWZ10 zwei XGA- und WXGA-Laser-Projektoren, deren Preise bei knapp über 3.000 Euro starten.

Firmen zum Thema

Kleiner, leichter und günstiger als bisherige Laser-Projektoren für Business und Bildung: Sony VPL-PHZ10 und VPL-PWZ10.
Kleiner, leichter und günstiger als bisherige Laser-Projektoren für Business und Bildung: Sony VPL-PHZ10 und VPL-PWZ10.
(Bild: Vogel IT-Medien)

Deutlich kompakter und günstiger als die bisherigen Laser-Projektoren von Sony sind die auf der ISE in Amsterdam vorgestellten Modelle VPL-PHZ10 und VPL-PWZ10. Die für Konferenzräume oder den Bildungsbereich positionierten Geräte gehören zur vierten Generation der Sony-Laser-Projektoren.

Die Z-Phosphor-Laser-Lichtquelle ist laut Hersteller auf eine Nutzungsdauer von 20.000 Stunden ohne Wartung ausgelegt. Sie benötigt weder Aufwärm- noch Abkühlzeit und arbeitet in jedem Montagewinkel. Das Objektiv ist bei den neuen Projektoren fest eingebaut. Die maximale Helligkeit beträgt bei beiden Modellen 5.000 Lumen. Beide Geräte sind mit einer HDBaseT-Schnittstelle ausgestattet. So können Video, Audio, IP- und Kontrollsignale mit einem Kabel über eine Entfernung von bis zu 100 Metern übertragen werden. Unterschiede gibt es nur bei der Auflösung: XGA beim VPL-PHZ10 und WXGA beim VPL-PWZ10.

Bildergalerie

Als Zeitpunkt der Verfügbarkeit nennt Sony den Mai 2017 für den VPL-PHZ10 und Juli beim VPL-PWZ10. Die exakten Endkundenpreise stehen noch nicht fest.

(ID:44515786)

Über den Autor

 Klaus Länger

Klaus Länger

Redakteur