ITK-Reseller schauen in die Röhre Sony bringt eBook-Reader nach Deutschland

Redakteur: Katrin Hofmann

Das Aus für Eselsohren, überbordende Bücherregale und mit dicken Schmökern schwerbeladene Koffer. Stattdessen bis zu 13.000 Bücher, die bequem im Handgepäck Platz finden und nur 260 Gramm wiegen. Geht es nach Sony, könnte sich dieses Szenario dank des eBook-Readers PRS-505 ab März für manche deutsche Leseratte erfüllen. ITK-Fachhändler können davon aber in absehbarer Zeit nicht profitieren.

Anbieter zum Thema

Ab 11. März wird hierzulande der eBook-Reader PRS-505 in den Handel kommen und »zum perfekten Begleiter für Vielleser und Reisende werden, die unterwegs auf eine große Auswahl ihrer Bibliothek zugreifen möchten«, wie der Hersteller Sony hofft.

Auf dem 192 Megabyte großen internen Speicher sollen Nutzer rund 160 Bücher im EPUB-Format, einem speziellen Standard für eBooks, speichern können. Mit Memory-Stick oder SD-Karte lässt sich die Kapazität auf 16 Gigabyte erweitern: Auf diesen können über 10.000 Romane abgelegt werden. Eine Akkuladung reicht für zirka 12 Romane beziehungsweise 6.800 Seitenumschläge. Zu beachten ist allerdings, dass die Bücher bei Dunkelheit nicht optimal gelesen werden können: Deswegen bietet Sony ein Anklemmlicht oder ein beleuchtetes Cover als Zubehör.

Neben EPUB unterstützt der eBook-Reader weitere Text-, Audio- und Fotodateiformate: Adobe PDF, Microsoft Word, TXT, RTF, MP3, AAC und die Bildformate JPG, GIF, PNG und BMP. Das sechs Zoll große Display soll dank eInk-Technologie ein papierähnliches Lesegefühl erzeugen und besonders kontrastreiche Bilder auch bei starkem Lichteinfall anzeigen.

Kosten soll das PRS-505 rund 299 Euro (unverbindliche Preisempfehlung). Der Vertrieb läuft zum Start über die 230 bundesweit vorhandenen Filialen der Buchhandlung Thalia und online über Thalia.de, wo es auch den zugehörigen Content gibt. Daneben sind auch andere Buchhändler aufgerufen – ausschließlich diese adressiert Sony derzeit explizit – den Reader und die eBooks bei Sonys Großhandelspartner Libri zu beziehen. Dort und zusätzlich auf Sonystyle.de oder im Sony Style Store in Berlin können Konsumenten schon heute das Gerät vorbestellen.

ITK-Reseller bleiben allerdings im Moment außen vor. »Ein Vertrieb über den ITK-Fachhandel ist derzeit nicht geplant«, erklärt Martin Winkler, Marketing-Direktor bei Sony Deutschland auf Anfrage von IT-BUSINESS. Die Begründung: »Das Angebot von Content und Hardware aus einer Hand ist für uns einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren für den Reader. Wir haben mit dem deutschen Buchhandel einen Partner gewonnen, der das elektronische Lesegerät und die entsprechenden Inhalte in Form von eBooks ganzheitlich vermarkten wird.«

Diskussion im Forum

Glauben Sie, dass der Reader das Zeug haben könnte, den Markt umzukrempeln? Wie beurteilen sie die Beschränkung des indirekten Vertriebs auf den Buchhandel? Diskutieren Sie mit uns im Forum von IT-BUSINESS!

Wissen, was läuft

Täglich die wichtigsten Infos aus dem ITK-Markt

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:2019225)