Cloudbees-Studie Softwareentwicklung ist erste Wahl bei Informatikstudierenden

Redakteur: Margit Kuther

Studierende der Informatik sind meist gut auf die Trends der globalen Wirtschaft vorbereitet; Lücken zeigen sich jedoch beim Thema Sicherheit, so eine Studie von Cloudbees, Anbieter von Lösungen für die Bereitstellung von Unternehmenssoftware.

Firmen zum Thema

Cloudbees-Studie: Softwareentwicklung ist beliebt bei IT-Studierenden.
Cloudbees-Studie: Softwareentwicklung ist beliebt bei IT-Studierenden.
(Bild: gemeinfrei/Gerd Altmann / Pixabay )

Unter den Informatikstudierenden, die gerade ihr Studium abgeschlossen haben, rangiert Softwareentwicklung an erster Stelle bei der Berufswahl. Dies ist das Ergebnis einer Befragung von Cloudbees mit 1.000 Teilnehmern zwischen 19 und 24 Jahren aus Deutschland, Frankreich, den USA und dem Vereinigten Königreich.

90 Prozent der Teilnehmenden glauben, dass die Rolle des Softwareentwicklers auch in fünf Jahren noch zumindest wichtig sein wird, und 27 Prozent schätzten sie als äußerst wichtig ein. Darüber hinaus ergab die Studie, dass sich die größte Lücke zwischen dem Studium und der Arbeitspraxis bei Sicherheitsausbildung und -schulung auftut.

Die Studienteilnehmer sind im Allgemeinen gut auf die Trends der globalen Wirtschaft vorbereitet, in der sich immer mehr Unternehmen zu Technologieunternehmen entwickeln. Von den Befragten, die noch studieren, planen 56 Prozent, zumindest einen Teil ihres Lehrplans dem Programmieren zu widmen. Von dieser Gruppe erwarten 39 Prozent, dass sie in ihrem Job Code schreiben werden, 29 Prozent wollen sich mit ihren Kollegen am Arbeitsplatz besser verständigen können und 10 Prozent programmieren „nur zum Spaß“.

Lücken zwischen Theorie und Praxis

Die Umfrage zeigt allerdings Lücken zwischen dem, was in der Schule gelehrt wird, und dem, was am Arbeitsplatz benötigt wird. Etwa 25 Prozent der Befragten gaben an, dass IT-Sicherheit ein Thema ist, das in der Schule nicht behandelt wurde, aber hätte behandelt werden müssen. JAVA und Python wurden als die am häufigsten gelehrten und verstandenen Programmiersprachen genannt. 41 Prozent der Hochschulabsolventen, die zu programmieren gelernt haben, waren jedoch der Meinung, dass die Programmiersprache, die sie in der Schule gelernt haben, nicht mit dem übereinstimmt, was sie am Arbeitsplatz verwenden.

„Programmiersprachen folgen modischen Trends, sodass es für die Lehrpläne schwierig ist, mit diesen Veränderungen Schritt zu halten. In dieser Hinsicht müssen sich die Lehranstalten allerdings verbessern. Weil sie den Trends hinterher hängen lernen junge Absolventen am Arbeitsplatz, was eine Belastung für Arbeitnehmer und Arbeitgeber darstellt“, erläutert Dinesh Keswani, Chief Technology Officer bei Cloudbees. „Arbeitgeber müssen bereit sein, neue Entwickler einzustellen und ihnen Programme anzubieten, die diese Bildungslücken schließen, damit sie sofort loslegen und einen Beitrag leisten können.“

Die Umfrage ergab zudem, dass unter allen Befragten mit Hochschulabschluss 56 Prozent innerhalb von sechs Monaten beschäftigt waren und 35 Prozent in weniger als drei Monaten eine Stelle fanden. Gehalt und Sozialleistungen (35 Prozent) sind unter den Befragten insgesamt die wichtigsten Faktoren bei der Stellensuche, gefolgt vom Standort (14 %) und der Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten (10 %).

Dieser Artikel erschien zuerst auf unserem Partnerportal Elektronik Praxis.

(ID:47696869)