Aktueller Channel Fokus:

Gaming & eSports

Titelstory: Thomas-Krenn

Software defined Storage mit Suse

| Autor: Wilfried Platten

Michael Stanscheck, Storage Sales Executive Central Europe bei SUSE Linux
Michael Stanscheck, Storage Sales Executive Central Europe bei SUSE Linux ( SUSE)

Viele Server- und Storage-Systeme verlassen die Werkshallen von Thomas-Krenn mit aufgespielten Suse-Extras, besonders wenn es um Software defined Storage (SDS) geht.

ITB: Die Kooperation von Thomas-Krenn und Suse beim Thema Open Source ist ja noch ziemlich frisch. Wie kam es dazu?

Stanscheck: Diese Form der Zusammenarbeit besteht seit Anfang 2015, als wir uns zusammen gesetzt haben, um die bis dahin lose Zusammenarbeit zu intensivieren. Sie bezog sich vor allem auf Server, die für Linux-Workloads ausgelegt sind. Uns war bewusst, dass Thomas-Krenn sehr stark am Thema Open Source und Software defined Storage interessiert ist. Nach Abschluss des Systembuilder-Vertrags waren die Suse-Produkte dann Mitte des Jahres im Shop von Thomas-Krenn sichtbar. Im November 2015 haben wir unsere erste gemeinsame Appliance für SDS auf der Susecon, unserer weltweiten Hausmesse, in Amsterdam vorgestellt. Seitdem hat sich das Geschäft rasant entwickelt.

ITB: Appliances scheinen sich wachsender Beliebtheit zu erfreuen. Nimmt dieser Ansatz generell wieder Fahrt auf?

Stanscheck: Die Beliebtheit von Appliances ist nicht neu. Die traditionellen Storage-Anbieter liefern ja im Prinzip nichts anderes. Kunden sind es aus dem Storage-Umfeld gewohnt, ihr System in seinen Komponenten und deren Zusammenspiel nicht selbst zu evaluieren und dann zusammenzubauen. Diese Gewohnheit und den damit verbundenen Komfort wollen sie auch in Zeiten von SDS nicht aufgeben.

ITB: Aber da gibt es ja einen kleinen Unterschied: Storage-Anbieter wie EMC oder NetApp haben fixe Produktreihen – Thomas-Krenn dagegen produziert Systeme nach dem BtO-Prinzip, bei dem im Extremfall keines dem anderen gleicht.

Stanscheck: Richtig. Deshalb hat Thomas-Krenn mit uns einerseits zertifizierte Chassis-Basismodelle entwickelt, quasi für das Grundrauschen, und andererseits in eine aufwändige, weil teure, automatisierte Test-Plattform investiert. Dort können beliebige Konfigurationen mit unserer Software zertifiziert werden. Zudem steht sie auch für Service-Fälle zur Verfügung.

ITB: Thomas-Krenn arbeitet ja nicht mit Distributoren zusammen. Sind diese da ganz aus dem Spiel?

Stanscheck: Für die Kundenseite stimmt das. Die mit Suse-Software ausgestatten Server und Storage-Systeme gehen direkt an die Endkunden. Auf der Bezugsseite kommen die von Thomas-Krenn genutzten Suse-Produkte allerdings vom Distributor, nicht von uns direkt. Von daher ist es für uns ein klassisches Channel-Geschäft.

ITB: Gibt es ähnliche Kooperationen mit vergleichbaren Anbietern?

Stanscheck: Diese Formen von Zusammenarbeit sind typisch für unsere Systembuilder-Partnerschaften. Bezogen auf das Storage-Geschäft ist Thomas-Krenn sicher von Art und Umfang etwas Besonderes. Man hat hier sehr früh die Vorteile von Software defined Storage erkannt und in die Entwicklungen entsprechender Lösungen investiert. Die bereits erwähnte Testumgebung ist im europäischen Raum einzigartig. Auch Intel ist hier involviert. Das zeigt, wie wichtig das Thema ist. Die Systembuilder-Partnerschaften gehen aber weit über das Einsatzgebiet Server und Storage hinaus. Stellen Sie sich einmal vor, wo Linux als Embedded-Betriebssystem oder Firmware eingesetzt werden kann. Das reicht von Agrarmaschinen über medizinische Geräte bis hin zu Zigarettenautomaten.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44169287 / Aktuelles & Hintergründe)