Verwirrende Rochade Softline verkauft Prometheus – mit Rückkauf-Option

Redakteur: Regina Böckle

Gestern erst verkaufte die Softline AG die Distributionstochter Trademail, um sich künftig ganz auf die Beteiligungen an IT-Dienstleistern zu konzentrieren. Heute nun veräußerte Softline ihre Anteile an Prometheus – dem einzigen IT-Dienstleister, den Softline im Portfolio führt –, um ihn später wieder zurückzukaufen. Wie passt das zusammen? Eine Analyse.

Anbieter zum Thema

„Ungewöhnliche Zeiten bedürfen ungewöhnlicher Mittel“, kommentierte Softline-Vorstand Christoph Michel die jüngsten Maßnahmen des Offenburger Beteiligungsunternehmens.

Allerdings ist es nicht ganz einfach zu verstehen, weshalb sich die Softline AG nur einen Tag nach dem Verkauf der Software-Distributionstochter Trademail, auch vom erfolgreichen IT-Dienstleister Prometheus trennt. Sämtliche Softline-Anteile an der Prometheus (65 Prozent) gingen heute in den Besitz eines nicht genannten Beteiligungs-Unternehmens über.

Dabei hatte Softline erst gestern noch die Losung ausgegeben, man wolle sich künftig verstärkt an IT-Dienstleistern beteiligen und sei bereits mit einem potenziellen Kandidaten in Übernahmeverhandlungen.

Obendrein hieß es in der heute verbreiteten Presse-Erklärung, man wolle Prometheus schon Ende des Jahres wieder in die Softline-Gruppe zurückführen.

Ein Blick auf das Gesamt-Konstrukt könnte die Verwirrung lichten. Wie das aussieht, erfahren Sie auf der nächsten Seite.

Wissen, was läuft

Täglich die wichtigsten Infos aus dem ITK-Markt

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:2022774)