Suchen

MWC 2019: LG Q60, LG K50 und LG K40 Smartphone-Trio

Redakteur: Margrit Lingner

LG verrät schon vor der offiziellen Eröffnung des Mobile World Congress (MWC) am 25. Februar 2019, welche Smartphones in Barcelona Premiere feiern werden. Mit dem LG Q60, dem LG K50 und dem LG K40 setzt LG anders als Samsung weniger auf Innovationen wie faltbare Displays, sondern mehr auf solide Modellpflege.

Firmen zum Thema

Auf dem MWC 2019 feiern die neuen Smartphones, das LG Q60, das LG K50 und das LG K40, Premiere.
Auf dem MWC 2019 feiern die neuen Smartphones, das LG Q60, das LG K50 und das LG K40, Premiere.
(Bild: LG)

Auf dem MWC 2019 wird LG drei neue Smartphones präsentieren: Die Modelle LG Q60, LG K50 und LG K40 sollen sich vor allem durch einen attraktiven Preis auszeichnen. Keine Abstriche soll es laut LG jedoch bei Design und Technik geben.

Bildergalerie

Smarte Kameras und rahmenlose Displays

Die neuen Smartphones verfügen über smarte Kameras, die mit KI arbeiten. Jedes Gerät besitzt ein HD+ -Display, das mit 1.520 x 720 Pixel auflöst. Dabei misst die Diagonale der Bildschirme beim LG Q60 und beim LG K50 jeweils 6,26 Zoll sowie beim LG K40 immerhin noch 5,7 Zoll.

Für die Frontkameras beim LG Q60 und LG K50 gibt es im oberen Bildschirmbereich einen Notch. Die Selfie-Kamera des K40 sitzt hingegen im oberen Rand des Mobiltelefons. Bei allen drei Modellen sind die Displays von einem schmalen Rand eingefasst.

Zusätzlich zu seiner 13-Megapixel-Frontkamera verfügt das LG Q60 über eine Hauptkamera auf der Rückseite, die drei Linsen vereint: eine 16-Megapixel-Linse mit Phasenerkennungs-Autofokus (PDAF), eine 5-Megapixel-Kamera mit verbessertem Weitwinkel und eine 2-Megapixel-Linse mit Tiefensensor. Letztere kann ein scharfes Bild des Motivs aufnehmen und gleichzeitig den Hintergrund verschwimmen lassen.

Dazu nutzen die Kameras der drei LG-Smartphones KI-Funktionen, die gewöhnlich in Flaggschiff-Geräten zu finden sind. So soll die AI-Cam Objekte auf optimale Weise erkennen und den idealen Aufnahmemodus empfehlen. Und eine spezielle Google-Assistent-Taste ermöglicht den schnellen Zugriff auf den virtuellen Smartphone-Assistenten.

Solide Ausstattung

Angetrieben werden alle drei LG-Mobiltelefone von einem 2.0 GHz Octa-Core-Prozessor. Dazu gibt es beim LG Q60 und beim LG K50 drei GB Arbeitsspeicher. Das LG K40 muss mit zwei GB RAM vorlieb nehmen. Der Hauptspeicher ist beim Q60 64 GB groß, während er bei den anderen beiden Modellen nur 32 GB beträgt. Mit bis zu 2 TB lässt sich der Speicher bei den Neuen von LG mit einer Micro-SD-Karte erweitern. Außerdem kommen alle drei Geräte mit einem Fingerabdrucksensor auf der Rückseite.

Außerdem haben die LG-Ingenieure die Maximierung der Akkulaufzeit im Visier gehabt, und sowohl im LG Q60 als auch im LG K50 ist ein Akku mit 3.500 mAh verbaut. Mit 3.000 mAh ist der Akku im kleineren LG K40 weniger leistungsfähig. Er soll aber mindestens einen Tag lang durchhalten. Darüber hinaus können in allen drei Geräten dank Triple-Slot zwei SIM-Karten und eine SD-Karte gleichzeitig genutzt werden.

Zu den Preisen und der Verfügbarkeit der Smartphones hat sich LG noch nicht geäußert.

(ID:45762160)