Aktueller Channel Fokus:

Distribution

Cyber-Attacken auf Infrastruktur

Siemens-Deutschland-Chef warnt vor Cyber-Angriffen

| Autor / Redakteur: dpa / Margrit Lingner

Siemens-Chef, Uwe Bartmann, warnt vor Cyberangriffen auf Unternehmen und öffentliche Infrastruktur.
Siemens-Chef, Uwe Bartmann, warnt vor Cyberangriffen auf Unternehmen und öffentliche Infrastruktur. (Bild: Pixabay / CC0)

Der Chef von Siemens Deutschland, Uwe Bartmann, warnt vor Cyberangriffen auf Unternehmen und öffentliche Infrastruktur. Bei Attacken von Hackern seien 2017 Schäden von rund 500 Milliarden Dollar weltweit entstanden, sagte er in Frankfurt auf einer Veranstaltung der US-Handelskammer in Deutschland (AmCham Germany). Dies entspreche der Wirtschaftsleistung Schwedens.

Auf einer Veranstaltung der US-Handelskammer in Deutschland weist der Deutschland-Chef von Siemens, Uwe Bartmann, nachdrücklich auf die Gefahr vor Cyber-Attacken auf Unternehmen und öffentliche Infrastruktur hin. Im vergangenen Jahr seien dadurch bereits Schäden von rund 500 Milliarden Dollar weltweit entstanden.

Hacker-Angriffe wie mit der Erpresser-Software „Wanna Cry“ könnten Unternehmen, aber auch Krankenhäuser, Flugsicherung oder die Wasserversorgung treffen. Die Verantwortung für Cybersicherheit müsse bei Firmen und in der Politik an höchster Stelle verankert sein, forderte er. Niemand könne sich dem Thema entziehen: Allein bei Siemens, wo 1275 Experten für Cybersicherheit arbeiteten, würden täglich rund 1.000 Unregelmäßigkeiten registriert.

Damit Menschen Vertrauen in die Digitalisierung fassten, müssten sie sich auf Datensicherheit verlassen können, sagte Bartmann. Zugleich biete die Nutzung großer Datenmengen riesiges Potenzial: Firmen könnten durch virtuelle Tests Produkte schneller einführen und vernetzte Städte den Energieverbrauch um etwa ein Drittel senken. Auch lasse sich der Nahverkehr flüssiger steuern.

Bartmann warb für gemeinsame Regeln für mehr Cybersicherheit, die Siemens bei der Münchener Sicherheitskonferenz initiiert hatte. Die Charta umfasst zehn Felder, in denen Politik und Wirtschaft aus Sicht des Konzerns aktiv werden müssen. Im Fokus stehen Technologien, bei denen es zu gefährlichen Situationen bei Hacker-Angriffen kommen kann, etwa autonomes Fahren. Neun Partner hatten die Charta unterzeichnet, darunter Daimler, Allianz und die Deutsche Telekom

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45489460 / Aktuelles & Hintergründe)