E-Commerce per dezentralem Marktplatz Shopware stellte auf dem Community Day das B2B-Portal Bepado vor

Autor / Redakteur: IT-BUSINESS / Ira Zahorsky / Ira Zahorsky

Am 7. Juni fand im Atrium der Firma Tobit Software in Ahaus der Shopware Community Day statt. Der Hersteller präsentierte sein neues Shopsystem Bepado, auf dem sich Shop-Betreiber untereinander vernetzen können.

Anbieter zum Thema

Die B2B-Plattform Bepado ähnelt im Aufbau einem sozialen Netzwerk und hält somit alle für ein soziales Netzwerk typischen Funktionalitäten bereit.
Die B2B-Plattform Bepado ähnelt im Aufbau einem sozialen Netzwerk und hält somit alle für ein soziales Netzwerk typischen Funktionalitäten bereit.
(Bild: Shopware)

Der westfälische Shopsystem-Hersteller Shopware hat auf dem Shopware Community Day sein neues B2B-Portal „Bepado“ vorgestellt. Bepado richtet sich an kleine und mittelständische Onlineshop-Betreiber sowie an Lieferanten. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen sind oft abhängig von den großen Marktplätzen. Darüber hinaus zahlen Händler hohe Provisionen oder sie können kein eigenes Marketing betreiben. Auch die SEO-Optimierung für den eigenen Shop gestaltet sich schwierig, da die Produktsuche zumeist den Marktplatz und nicht den eigenen Shop als Ergebnis zutage fördert.

„Genau da setzt Bepado an. Die Plattform soll die Händler stärken, sie zusammenführen und ihnen einen einfachen und profitablen Weg im Online-Handel aufweisen. Getreu dem Motto ,gemeinsam sind wir stark‘, denn durch Bepado sollen Händler und Lieferanten miteinander und nicht gegeneinander arbeiten“, sagt Projektleiter André Schultewolter von der Shopware AG.

Bepado ähnelt im Aufbau einem sozialen Netzwerk und hält somit alle für ein soziales Netzwerk typischen Funktionalitäten bereit. Darüber hinaus stehen spezifische Funktionen, wie Product Sharing, Cloudsearch und gemeinsames Marketing, zur Verfügung.

Onlineshops sollen sich innerhalb von Bepado untereinander vernetzen und ihr Produktsortiment gegenseitig austauschen können. Für Bepado werden keine transaktionsbedingten Provisionen fällig. So soll der Shopbetreiber seine Marge deutlich attraktiver gestalten können.

Auch Lieferanten sollen über die Plattform ihre Produkte einer breiten Masse an Onlineshops bereitstellen können.

Wichtig ist außerdem, dass das Bepado-Shopsystem unabhängig einsetzbar ist. Dazu stellt Shopware ein zentrales SDK (Developer Kit) bereit, womit sich jedes Shopsystem einfach an Bepado andocken kann. □

Wissen, was läuft

Täglich die wichtigsten Infos aus dem ITK-Markt

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:39886110)