Solcom-Studie Schleppende Digitalisierung

Autor: Heidemarie Schuster

IT-Freiberufler erwarten für sich selbst bei der Digitalisierung in erster Linie Chancen. Bei den Unternehmen sehen sie die Lage allerdings deutlich kritischer.

Firmen zum Thema

Die Befragten sehen in Big Data den zukunftsreichsten Trend.
Die Befragten sehen in Big Data den zukunftsreichsten Trend.
(Bild: Pixabay.com)

An der Solcom-Studie „Digitalisierung in Deutschland aus Sicht der IT-Freiberufler“ nahmen 571 Personen teil. Dabei kam heraus, dass IT-Freiberufler im Zuge der immer weiter fortschreitenden Digitalisierung den Trends Big Data, Mobility und Cloud Computing große Chancen einräumen.

Gleichzeitig sehen rund 80 Prozent diese Entwicklung als Möglichkeit für die deutsche Wirtschaft, nur drei von Hundert befürchten Risiken. Ähnlich verhält es sich bei der Einschätzung der persönlichen Auswirkungen: Acht von zehn erwarten darin Vorteile.

Digitalisierung in Unternehmen

Für die Lage der Unternehmen fällt die Einschätzung weniger positiv aus. Nur 4,2 Prozent der befragten Freiberufler sehen die Unternehmen in Deutschland reif für die Digitalisierung, 56,2 Prozent halten sie nur in geringem Maße vorbereitet. Zu der Bewertung, dass Unternehmen den Trend der Digitalisierung nicht erkannt haben, passt auch die Einschätzung der Umfrageteilnehmer, dass die Realisierungsgeschwindigkeit von Digitalisierungsprojekten hinterher hinkt. Lediglich fünf Prozent sehen eine schnelle und weitreichende Umsetzung.

Hindernisse

Als größtes Hindernis in der deutschen Wirtschaft für die schlechte Vorbereitung und Umsetzungsgeschwindigkeit der Digitalisierung nennen die befragten Freiberufler mit 86,2 Prozent in erster Linie fehlendes Personal und Knowhow. An zweiter Position folgen die hohen Investitionskosten, die von 58,3 Prozent genannt wurden. Auch die IT-Sicherheit spielt bei den Umfrageteilnehmern eine nicht unerhebliche Rolle – 46,2 Prozent gaben dies an. Es folgen die rechtlichen Schwierigkeiten und die fehlende Infrastruktur mit 34,5 Prozent und 27,3 Prozent. Nicht einmal jeder Zehnte (8,1 Prozent) sieht gar keine Hindernisse.

Zukunftsreichste Trends

Für 65,8 Prozent der Umfrageteilnehmer hat Big Data das größte Zukunftspotenzial, 55,7 Prozent der Befragten rechnen dem Thema Mobility große Chancen zu. Knapp dahinter liegen die Themen Cloud Computing und Internet der Dinge, mit 54,6 Prozent und 51,1 Prozent.

Weniger als die Hälfte der befragten Freiberufler geht dagegen davon aus, dass die Trends Autonomes Fahren (42,2 Prozent), Industrie 4.0 (32,9 Prozent) und Semantische beziehungsweise Kognitive Technologien (28,4 Prozent) die meisten Chancen in der deutschen Wirtschaft haben.

(ID:44288554)

Über den Autor