So muss Werbung aber auch nicht ... Saturn wirbt mit iPad für Samsung-Tablet

Redakteur: Harry Jacob

Mit einem Fernsehspot will der Discounter Saturn den Absatz eines Samsung-Tablets beflügeln. „Da klappt einfach alles“, so das Fazit des Spots, nachdem ein älterer Herr sich ein eBook angeschaut hat. „Ja – klar“, möchte man zurückrufen – es war ja auch deutlich sichtbar ein iPad von Apple, das für die Demo verwendet wurde.

Firmen zum Thema

Am Ende ist es ein Werbespot für ein Samsung-Tablet – doch verwendet wurde deutlich sichtbar ein Apple iPad.
Am Ende ist es ein Werbespot für ein Samsung-Tablet – doch verwendet wurde deutlich sichtbar ein Apple iPad.
(ARD)

Die Protagonisten des Spots sind der Saturn-Angestellte Tech-Nick, der Sprachlosigkeit konsequent durch Mimik ersetzt, und ein älterer Herr, der sich anscheinend ein Tablet zum Lesen von eBooks kaufen möchte. Er hält das Wunsch-Tablet in der Hand – auf der Rückseite sichtbar ein Apfel-Logo. Was in der Aufzeichnung gut zu erkennen ist, in der Ausstrahlung aber eben nur einen Moment aufscheint.

Ob man da auch umblättern könne, fragt er interessiert. Und probiert es gleich mal aus. Leider mit frisch angeleckten Fingern, was deutliche Spuren auf dem Display hinterlässt.

Vielleicht sollte der Ekel-Faktor dieser Einstellung davon ablenken, dass das Gerät eine schwarze Front hat. Danach ist das Tablet wieder von hinten zu sehen, diesmal der Apfel des iPads noch deutlicher und etwas länger im Bild. Der Kunde ist zufrieden, dass man bei eBooks tatsächlich umblättern kann, und die Stimme aus dem Off kommentiert: „Da klappt einfach alles – das Samsung-Tablet Galaxy Note 8“. Doch das Tablet, das dabei in Großaufnahme gezeigt wird, hat eine weiße Front und eindeutig keinen Apfel auf dem Rücken.

Neben einigen technischen Spezifikationen kommt dann auch der Preis von 289 Euro in Großaufnahme. Der unbedachte Zuschauer muss glauben, dass die Technik-Demonstration, wenn man das Umblättern in einem eBook so nennen will, auf dem beworbenen Gerät gezeigt wurde. Tatsächlich kam ein wesentlich leistungsfähigeres Modell des schärfsten Widersachers von Samsung zum Einsatz, das je nach Ausstattung zwei- bis dreimal so teuer ist und eine Bildschirmdiagonale von 9,7 Zoll aufweist, während das beworbene Produkt nur ein Acht-Zoll-Display hat. Da könnte man sich als Kunde im wahrsten Sinne des Wortes veräppelt vorkommen.

Sehen Sie hier die entscheidenden Szenen aus dem Spot:

Bildergalerie
Bildergalerie mit 9 Bildern

(ID:42389783)