Stärken des Online- und Präsenzhandels Rund-um-die-Uhr-Erreichbarkeit kontra Shoppingerlebnis

Redakteur: Katrin Hofmann

Wie Internet- und Präsenzhändler im Vergleich mit dem konkurrierenden Absatzweg punkten, hat eine aktuelle Studie von Yahoo ermittelt. Die Ergebnisse unterstreichen, welche unterschiedlichen Stärken die beiden Verkaufskanäle aus Sicht der Verbraucher bieten – wobei der Onlinehandel bei vielen Faktoren die Nase vorn hat.

Anbieter zum Thema

Während Onlineshops aus Sicht eines Großteils von 503 befragten Internetnutzern (rund 95 Prozent) unabhängiger von Ladenöffungszeiten sind, bieten Ladengeschäfte eher Beratung, wie 90 Prozent erlebt haben. Die zweitgrößte Stärke des „Offlinehandels“ ist das Einkaufserlebnis. Rund 80 Prozent der internetaffinen Verbraucher meinen, dass sie in Ladengeschäften eher der Freude am Shopping frönen können. Auch sicherer (rund 70 Prozent) und kompetenter (rund 75 Prozent) ist der Einkauf außerhalb des Webs aus Sicht der Verbraucher.

Trotz dieser Vorteile des Offlinehandels hat bei acht von zwölf abgefragten Faktoren der Onlinehandel bei den Webnutzern die Nase vorn. Jeweils mehr als 90 Prozent der Befragten sind davon überzeugt, dass die Preise online günstiger sind, dass Onlineshoppen stressfreier abläuft und im World Wide Web Preisvergleiche einfacher zu bewerkstelligen sind. Ebenfalls vorn aus Sicht der Internetnutzer liegt das Web beim Angebot. Knapp 90 Prozent bezeichnen die Produktpalette im Internet als umfangreicher. Schneller gehts online aus Sicht von rund 85 Prozent. Reichlich 70 Prozent glauben, dass sie alle für einen Kauf notwendigen Infos eher online bekommen. Unkomplizierter ist der Onlinekauf aus Sicht von 70 Prozent, so ein weiteres Ergebnis einer Studie von Yahoo Search Marketing und Plan.Net Research.

Die Zahl der Internetnutzer, die ihr nächstes Handy in einem Onlineshop kaufen wollen, ist entsprechend hoch. Laut der Untersuchung liegt sie bei 42,7 Prozent. Lediglich 26,8 Prozent bevorzugen das Ladengeschäft. Knapp ein Fünftel sind noch unentschlossen, über welchen Verkaufskanal sie ordern werden.

Eine Studie von Diesselhorst Software & Consulting untermauert, dass auch Kunden von Präsenzläden beim Kauf von TK-Geräten vermehrt auf das Web setzen. Von den bei dieser Studie befragten 100 Besuchern in Ladengeschäften kaufen 65 Prozent der Verbraucher TK-Produkte nach eigener Aussage eher online als im Laden ein. Im Frühjahr 2006 waren es noch 40 Prozent. Insgesamt haben deutsche Verbraucher allein im ersten Halbjahr 2006 für über 7,2 Milliarden Euro online eingekauft, so das Ergebnis der Studie WebScope von GfK Panel Services. Der im ersten Halbjahr 2006 im Internet erwirtschaftete Umsatz ist damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 16 Prozent gestiegen. Die Zahl der Internetkäufer ist im ersten Halbjahr 2006 um 600 000 gewachsen und liegt derzeit bei rund 21 Millionen.

Wissen, was läuft

Täglich die wichtigsten Infos aus dem ITK-Markt

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:2000075)