Aktueller Channel Fokus:

IT-Fachkräfte-Recruitment

Rennen um die Marktanteile bei der Desktop-Virtualisierung geht in die heiße Phase

Rollenwechsel für Citrix bei der Client-Virtualisierung

08.01.2010 | Redakteur: Regina Böckle

Citrix XenDesktop 4 verspricht jedem User den passenden Client.
Citrix XenDesktop 4 verspricht jedem User den passenden Client.

„Wir sind nicht mehr Alleinanbieter“, sagt Citrix-Zentraleuropa-Chef Jens Lübben. Sein Rezept gegen den Mitbewerb: Mehr Wahlmöglichkeiten für Kunden, mehr Mitspracherechte für Partner und eine durchgängige End-to-End-Virtualisierung. Eine Bestandsaufnahme.

Wahlfreiheit für den Kunden: Mit diesem Slogan hatte sich Citrix im Herbst 2007 aufgemacht, dem Pionier und Platzhirschen im Virtualisierungs-Markt, VMware, die Stirn zu bieten. Der Kauf des Open-Source-Spezialisten XenSource schuf für Citrix die Voraussetzung, künftig im Server-Virtualisierungs-Geschäft mitzumischen.

Der XenServer basiert auf dem Open Source Xen-Hypervisor, dessen Quell-Code frei verfügbar ist und von einer Community weiterentwickelt wird. Neben dem offenen Quell-Code des Xen-Hypervisors, der die Anbindung von XenServer an Systeme Dritter erleichtert, führte Citrix anfangs auch immer wieder die weltweite Xen-Gemeinde als Vorteil gegenüber den Mitbewerbern ins Feld.

Von der Xen zur Citrix-Community

Mittlerweile hält sich das Unternehmen mit den Lobeshymnen auf die Leistungen der Open-Source-Community etwas zurück. Denn diese Entwickler-Gemeinde schenkt ihre Gunst zunehmend einem anderen Stern am Open-Source-Himmel, nämlich der KVM-Plattform (Kernel Virtual Machine), auf die Red Hat heute schon und Novell künftig setzt. Xen habe sich unter dem Citrix-Dach zunehmend kommerzialisiert, moniert die weltweite Entwickler-Gemeinde. Im Klartext: Citrix gibt nicht mehr so viel an die Community zurück.

Gleichwohl hält Citrix am Grundsatz, dem Kunden Wahlfreiheit zu gewährleisten, nach wie vor fest. Das Gewicht des Open-Source-Gedankens hat sich nur etwas verlagert: einerseits hin zu engen Allianzen mit Drittanbietern, darunter auch Mitbewerber – allen voran Microsoft.

Zum anderen ist Citrix dabei, den Community-Ansatz unter Citrix-Partner und –Kunden massiv zu fördern, beispielsweise mit den GeekSpeaks.

End-to-End-Virtualisierung

Ein zweites Versprechen, mit dem Citrix bei der Übernahme von XenSource Ende 2007 antrat, war, Kunden die so genannte End-to-End-Virtualisierung aus einem Guss zu bieten – vom Server über den Desktop bis hin zu den Applikationen.

Im Unterschied zu VMware ging Citrix das Thema historisch bedingt vom End-Anwender her an. Spätestens seit der Mitte November verfügbaren XenDesktop-Version 4, hat Citrix dieses zweite Versprechen ebenfalls eingelöst.

Während sich 2009 also VMware mit der Desktop-Virtualisierungslösung View Richtung End-Anwender aufmachte und Citrix den Ausbau der XenServer-Plattform vorantrieb, drängte Microsoft als Dritter Großer im Bunde mit Windows Server 2008 in den Markt, und holt nun zum lang erwarteten Angriff aus – laut eigenen Angaben mit erklecklichem Erfolg.

Marktauguren zufolge werden sich diese drei Anbieter mittel- und langfristig den Kuchen im Virtualisierungs-Markt etwa gleichrangig teilen. Ob das so kommen wird, hängt nicht zuletzt davon ab, wie erfolgreich sie ihren jeweiligen Heimvorteil auszubauen: VMware ausgehend vom Server-Markt in Richtung Desktop; Citrix ausgehend von der Applikations- und Desktop-Bereitstellung in Richtung Server; und Microsoft in beide Richtungen.

„Wir sind nicht mehr Alleinanbieter in unserem Markt, und wir werden uns in den nächsten Wochen extrem umstellen“, kündigte Citrix-Zentraleuropachef Jens Lübben Mitte Dezember an.

Welche Rolle Citrix dem Schulterschluss mit Microsoft und das langjährige Engagement im Bereich Applikations-Virtualisierung bei der Eroberung des Desktop-Virtualisierungs-Marktes beimisst, erfahren Sie auf der nächsten Seite.

 

Einsatz-Szenarien für XenDesktop 4

 

Highlights von XenDesktop 4 und Lizenzierung

 

Ergänzendes Portfolio zu XenDesktop und XenServer

 

Vorläufige Bilanz 2009 für die DACH-Region

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2042582 / Unternehmensstrategien)