Mehr Metall und Funktionen Ricoh verbessert und verbilligt Caplio-Kamera

Redakteur: Katharina Krieg

Mit der Caplio R6 bringt Ricoh eine flache, aber zoomstarke Kompaktkamera auf den Markt. Der Hersteller hat das Vorgängermodell um nützliche Funktionen erweitert und sogar am Preis geschraubt.

Firmen zum Thema

Die Caplio R6 von Ricoh kombiniert äußere Reize mit starker Leistung.
Die Caplio R6 von Ricoh kombiniert äußere Reize mit starker Leistung.
( Archiv: Vogel Business Media )

Die R6 vereint ein trendiges Äußeres mit den inneren Werten einer Profi-Kompaktkamera. In dieser Kameraklasse hat sie mit etwas mehr als zwei Zentimetern das flachste Gehäuse und bietet sich dem Fotografen in Schwarz, Silber und Rot an. Wer die Caplio R6 in die Hand nimmt, soll trotz des filigranen Designs die Robustheit der Kamera spüren können. Tatsächlich hat Ricoh bei der R6 im Vergleich zum Vorgängermodell mehr Plastik durch Metall ersetzt.

Sie arbeitet mit einer Auflösung von 7,24 Megapixeln und verwendet ein 7,1-faches Weitwinkel-Zoom-Objektiv, das einen Brennweitenbereich von 28 bis 200 Millimetern entsprechend dem Kleinbildformat abdeckt. Den Bildstabilisator gegen unscharfe Fotos hat Ricoh vom Vorgängermodell R5 übernommen. Verwacklungsunschärfen merzt die R6 durch ihre automatische Empfindlichkeitseinstellung aus, die bis zum ISO-Höchstwert von 1.600 arbeitet.

Bildergalerie

Funktionen erweitert

Neu hinzugekommen ist die Gesichtserkennung. Die R6 soll Gesichter von anderen Objekten unterscheiden können und die Einstellungen für Schärfe, Belichtung und Farbwiedergabe automatisch anpassen. Auf einem 2,7 Zoll großen LCD-Monitor mit 6,8 Zentimetern Bildschirmdiagonale kann der Fotograf seine Werke bewundern. Das Vorgängermodell gewährte ihm lediglich 2,5 Zoll für die Betrachtung. Den internen Speicher hat Ricoh von 26 Megabyte bei der R5 auf 54 Megabyte beim neuen Modell erweitert. Hat der Fotograf keine Speicherkarte dabei, passen nun immerhin 34 Bilder mit Sieben-Megapixel-Auflösung auf den Speicher.

Kleine Helferlein

Ein nützliches Extra ist die Wiederherstellungsfunktion, die versehentlich gelöschte Fotos zurück auf den Schirm holt. Auch die »Dual-Size«-Funktion kann sich als wertvoller Helfer erweisen. Hier speichert die R6 das aufgenommene Bild einmal in normaler und einmal in niedrigerer Auflösung, beispielsweise für den Versand in eMails.

Im Preis ist Ricoh trotz der erweiterten Funktionen heruntergegangen. Kostete der Vorgänger noch 399 Euro, ist die R6 für 349 Euro zu haben. Mit dabei sind ein Lithium-Ionen-Akku, das passende Ladegerät, ein USB- sowie ein AV-Kabel und eine Software-CD. Die Caplio R6 ist ab sofort erhältlich.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2003027)