Marktzahlen von Gartner und IDC zum Disk-Speichermarkt und Storage-Software-Markt Rekordumsätze mit externen Festplatten

Redakteur: Heidi Schuster

Für die Player im Storage-Markt war 2010 ein sehr erfolgreiches Jahr. Die Hersteller der externen Plattenspeicher konnten den Rekordumsatz von 2008 übertreffen, und auch im Software-Segment gab es ein Wachstums-Plus.

Firmen zum Thema

Der Markt für externe Festplatten war 2010 auf Rekordniveau.
Der Markt für externe Festplatten war 2010 auf Rekordniveau.
( Archiv: Vogel Business Media )

Der weltweite Disk-Speicher-Markt hat laut den Marktforschern von Gartner die Umsatz-Rekordmarke von 2008 um rund 1,4 Milliarden US-Dollar übertroffen. Der Storage-Spezialist EMC verzeichnet im Vergleich zum Vorjahr 32,4 Prozent Wachstum und konnte auch 2010 seine Marktführerschaft mit 28 Prozent Marktanteil verteidigen. Den zweiten Platz im externen Plattenspeichergeschäft belegt laut Gartner IBM mit einem Marktanteil von 14,4 Prozent und 14,7 Prozent Wachstum. Die Einnahmen bei IBM beliefen sich 2010 auf rund 2,8 Milliarden US-Dollar. Netapp belegt Platz drei der größten Marktanteile bei externen Festplatten mit 10,7 Prozent und einem Jahreserlös von rund 2,1 Milliarden US-Dollar. Außerdem kann Netapp laut Gartner 50,9 Prozent Wachstum für das Jahr 2010 verbuchen.

Den vierten Platz belegt HP mit 9,8 Prozent Marktanteil und rund 10,5 Prozent Umsatzwachstum im Vorjahresvergleich, dicht gefolgt von Hitachi Data Systems mit 9,2 Prozent Marktanteil. Die Erlöse von HDS waren um 21,2 Prozent gewachsen. Dell verbesserte den Jahresumsatz um 13,4 Prozent auf rund 1,6 Milliarden US-Dollar, das entspricht einem Anteil von 8,2 Prozent am Markt für externe Plattensysteme. Es folgen Oracle mit 2,5 Prozent – Sun alleine hatte 2009 noch 4,0 Prozent erreicht – und Fujitsu mit 2,2 Prozent Marktanteil.

Bildergalerie

Storage-Software-Markt

Der weltweite Storage-Software-Markt hat den Marktforschern von IDC zufolge ebenfalls zugelegt: im vierten Quartal 2010 um 10,6 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Zeitraum 2009.

Storage-Spezialist EMC hat auch in diesem Markt die Nase vorn. Der Konzern kann 25,4 Prozent Marktanteil und ein Quartalseinkommen von 866,1 Millionen US-Dollar verzeichnen. Er wuchs im Vergleich zum vierten Quartal 2009 um 18 Prozent im Speicher-Software-Bereich.

Symantec belegt Platz zwei mit 543 Millionen Jahresumsatz und 16 Prozent Marktanteil. Im Storage-Software-Markt wuchs das Unternehmen im vierten Quartal 2010 jedoch nur um 0,1 Prozent. IBM sicherte sich mit einem Quartalsumsatz von 442,9 Millionen US-Dollar 13 Prozent Marktanteil. Netapp belegt den vierten Platz im weltweiten Storage-Software-Markt mit 9,2 Prozent Marktanteil und 13 Prozent Wachstum im Vergleich zum Vorjahresquartal.

Hitachi ist im vierten Quartal 2010 im Vergleich zum Vorjahr um 47 Prozent gewachsen. Der Quartalsumsatz beläuft sich auf 148,4 Millionen US-Dollar. Der Marktanteil liegt damit bei 4,4 Prozent.

Wachstumsdynamik

Ungeachtet der stetig steigenden Datenmengen könnten die weltweiten Storage-Ausgaben dieses Jahr deutlich weniger zulegen als noch 2010. Das prognostizieren die Marktforscher von IDC. Die weltweiten Budgets für Storage-Lösungen werden den Analysten zufolge zwar auch 2011 wachsen. Allerdings könnte das Plus deutlich unter dem Wachstum im vergangenen Jahr liegen. 2010 hatten die Kunden noch rund elf Prozent mehr Budget als im Vorjahr ausgegeben.

(ID:2050347)