Den Überblick behalten Quicken bringt Transparenz in die Finanzen

Redakteur: Christian Träger

Für Mai hat Lexware eine überarbeitete Versionen seiner Finanzverwaltungssoftware Quicken angekündigt. Drei unterschiedliche Varianten sollen private Nutzer ebenso ansprechen wie Selbstständige, die ihre Geschäftskonten kontrollieren wollen.

Firmen zum Thema

Private Nutzer behalten mit Quicken bei den Finanzen den Überblick.
Private Nutzer behalten mit Quicken bei den Finanzen den Überblick.
( Archiv: Vogel Business Media )

Gedruckte Kontoauszüge scheinen immer mehr aus der Mode zu kommen, wenn man den allgemeinen Trend zum Online-Banking sieht. Um dennoch den Überblick über die Finanzen zu bewahren, bietet Lexware das Programm Quicken. In der nun vorgestellten Version 2008 bietet die Software eine optimierte Kontenübersicht, die sämtliche Daten auf einen Blick zeigt. Dies beinhaltet zum Beispiel die Giro-, Spar- und Kreditkartendaten. Außerdem lassen sich alle Konten in einer Übersicht darstellen.

Über das integrierte E-Banking-Modul lassen sich die Konten nicht nur abfragen, sondern auch Buchungen vornehmen. Unterstützt werden dabei Verfahren wie HBCI(+) über PIN und TAN sowie Webzugänge per PIN und TAN zu zahlreichen Geldinstituten.

Dem Nutzer steht eine ganze Reihe von Auswertungsmöglichkeiten zur Darstellung von Einnahmen und Ausgaben zur Verfügung. Zu den neuen Funktionen, die in allen Quicken-Versionen zu finden ist, zählt eine Planung für die Altersvorsorge, die dabei die aktuellen Gesetze berücksichtigt.

Mehr Komfort in der Deluxe-Version

In der Version Quicken Deluxe 2008 sind nun zudem ein Steuer- sowie ein Gehaltsplaner für das Brutto- und Nettoeinkommen integriert. Funktionen wie »Quickalarm«, eine bereits bewährte Option, erinnern den Nutzer daran, dass die Finanzen ein zuvor gesetztes Limit erreichen.

Mit Quicken Home & Business 2008 liefert das Freiburger Softwarehaus außerdem eine Finanzsoftware, mit der Freiberufler, Selbstständige und Inhaber von kleinen Unternehmen private und geschäftliche Finanzen unter einer Oberfläche vereinen können. Speziell für solche Anforderungen bietet diese Quicken-Version zum Beispiel die Verwaltung von Rechnungen und Mahnungen. Auch Business-Berichte wie die Einnahmen-Überschuss-Rechnung gehören zum Funktionsumfang. Zu den neuen Features gehört in diesem Bereich ein Minijobrechner.

Quicken 2008 gibt es ab Mai für knapp 50 Euro (UVP), während die Deluxe-Version dann rund 75 Euro (UVP) kosten soll. Quicken Home & Business 2008 schlägt mit knapp 100 Euro zu Buche. Für alle drei Versionen gibt es außerdem vergünstigte Update-Angebote.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2004075)